Zum Inhalt springen

National League Trachsler für 3 Spiele gesperrt

Morris Trachsler von den ZSC Lions ist von Einzelrichter Reto Steinmann für 3 Spiele gesperrt worden. Der Stürmer hatte im 6. Spiel des Playoff-Halbfinals gegen Genf Lennart Petrell gegen den Kopf gecheckt.

Legende: Video Trachsler 3 Spiele gesperrt («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.04.2014.

Bei der Aktion von Trachsler handle es sich um einen direkten Angriff mit dem Ellbogen gegen den Kopf von Petrell. Dadurch habe er eine Verletzung seines Gegenspielers in Kauf genommen.

Damit verpasst der ZSC-Stürmer die ersten beiden Playoff-Finalspiele gegen Kloten. Eine Sperre hat Trachsler bereits im 7. Spiel gegen Genf abgesessen. Die ZSC Lions haben bereits Rekurs eingelegt.

Legende: Video Trachslers Check gegen Petrell («sportlive», 8.4.2014) abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.04.2014.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gysler A, VD
    Eingenartig, wie dieser Steinmann entscheidet. Hat er auf Druck von McSorley & Co die Sperre aufgehoben, obwohl der zürcher Spieler scheinbar das Nasenbein gebrochen hat??? Wenn Trachsler (wahrscheinlich zu recht) 3 Spielsperren kriegt, hätte Piccard mindestens ebensoviel verdient. Aber bei Genf ist halt viel Kohle von McSorley im Spiel. Zum guten Glück hat Steinmanns Ungerechtigkeit auf dem Eis die richtige Antwort gefunden: Ade Genève-Servette, trotz Piccard-Beteiligung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Huber, Zürich
    Wieso er schlimmer ist? Schauen wir uns doch beide mal an... Beide Checks gehen gegen den Kopf --> unentschieden Picard springt nicht vom Eis ab, Trachsler vielleicht etwas, sieht man nicht gut ( --> "Vorteil Picard) Picard hat den Ellbogen unten, Trachsler oben --> Vorteil Picard Beide Gegenspieler sehen den Check nicht, bzw können nicht ausweichen --> unentschieden Der Check von Picard sieht nur etwas härter aus, das wars auch schon. Den "Check" von Trachsler bewerte ich auch als schlimmer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Froumont, Fribour
      Ich bin mir nicht so sicher, dass Picard den Ellenbogen angelegt hat. Wenn man die Szene genau betrachtet, sieht man sehr schöne wie Picard vor dem Check vordreht. Wo der Ellenbogen dann hingeht, kann ich nicht beurteilen, da es doch sehr schnell geht. Ich finde jedoch, dass sie die Verletzung vergessen haben. Der Zürcher ist verletzt, der Genfer nicht...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kurt, W.
      das haben Sie aber super erklärt, Herr Huber
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Froumont, Fribourg
    Natürlich sollte Trachsler seine Nerven und vor allem seinen Ellenbogen unten behalten, also ist eine Sperre sicher gerechtfertigt. Aber wenn dieser Check schlimmer als der von Picard zu bewerten ist, weiss ich auch nicht mehr was hart ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen