Über 3000 Strafminuten: Ambris neuer Trainer war ein «Goon»

Ambris neuer Trainer Gordie Dwyer hatte als Spieler in seiner Nordamerika-Karriere so einiges auf dem Kerbholz stehen.

Video «Ambris Neo-Coach Dwyer war als Spieler ein Haudegen» abspielen

Ambris Neo-Coach Dwyer war als Spieler ein Haudegen

0:43 min, vom 31.1.2017

Gordie Dwyer war das, was man in der NHL gemeinhin als «Enforcer» oder «Goon» bezeichnet. Er sorgte weniger mit Skorerpunkten, sondern mit gesammelten Strafminuten für Aufsehen:

  • 1584 Minuten in 310 Spielen in der Nachwuchs-Liga QMJHL
  • 637 Minuten in 260 Spielen in der AHL
  • 190 Minuten in 47 Spielen in der ECHL
  • 316 Minuten in 51 Spielen in der IHL
  • 394 Minuten in 108 Spielen in der NHL

Einen üblen Aussetzer leistete sich Dwyer im Jahr 2000 im Dress der Tampa Bay Lightning. Nach einem Faustkampf mit Washingtons Joe Reekie wurde er einmal mehr auf die Strafbank verbannt.

Noch vor Ablauf der Strafe kehrte Dwyer aber aufs Eis zurück, um sich erneut mit Reekie zu prügeln. Dabei schlug und beleidigte er auch noch einen Referee, worauf er für 23 Spiele gesperrt wurde. Der Zwischenfall geschah notabene in einem Vorbereitungsspiel.

Als Dwyers Nase gerichtet werden musste

Ein ander Mal brach sich Dwyer bei einem Faustkampf die Nase. Weil er aber unbedingt weiterspielen wollte, willigte er ein, die Nase während des Spiels in der Kabine richten zu lassen. «Ich dachte nicht, dass es 4 Personen braucht, um meine Arme und Beine auf den Boden zu drücken», meinte Dwyer rückblickend auf den Vorfall.

Gemäss Mediencommuniqué erhofft sich Ambri ein entschlosseneres Auftreten in Zukunft. Der Trainer hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er mit «gutem Beispiel» vorangehen kann.

Findet Ambri unter Dwyer zurück auf die Erfolgsspur?

  • Optionen

Sendebezug: SRF zwei, «sportflash», 31.1.2017, 20:00 Uhr.