Zum Inhalt springen
Inhalt

National League ZSC gegen Lausanne klarer Favorit

Die Ausgangslage für den Viertelfinal zwischen den ZSC Lions und Lausanne könnte kaum unterschiedlicher sein. Hier der Quali-Sieger aus Zürich, für den die Saison erst jetzt richtig beginnt. Dort der Aufsteiger, der mit der Playoff-Qualifikation schon mehr erreicht hat als erhofft.

Je zweimal haben sich die ZSC Lions und Lausanne in den Direktduellen während der Quali durchgesetzt. Auf eine enge Playoffserie weist dies aber nicht hin. Vielmehr spricht fast alles für das Crawford-Team.

ZSC Lions: Nr. 1 in vielen Belangen

Die ZSC Lions haben das stärkste NLA-Kader mit den ausgeglichensten Linien, die produktivsten Torschützen (167 Quali-Tore) und das beste Powerplay, wie zuletzt die 4 Tore während einer 5-Minuten-Strafe gegen Bern zeigten. Dass nach 33 Saisonsiegen ausgerechnet mit den Playoffs der Einbruch kommt, ist nicht zu erwarten.

Trotz der Traumsaison, die der ZSC bislang gespielt hat, warnt Topskorer Roman Wick vor dem Aufsteiger aus der Romandie: «Sie waren zwar bislang nicht das torgefährlichste Team. Aber wie sagt man so schön: Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive gewinnt Meisterschaften.»

Lausanne: Defensive ist Trumpf

Lausanne-Coach Heinz Ehlers hat drei Asse im Ärmel: Die Begeisterung im Team und beim Publikum nach Erreichen der Playoffs. Die starke Abwehr um den routinierten Keeper Cristobal Huet. Und die Ausländer um Juha-Pekka Hytönen, welche mit total 137 Skorerpunkten klubintern die ersten 4 Ränge belegen.

Hytönen weiss, dass sie der individuellen Klasse der Zürcher nichts Gleichwertiges entgegensetzen können. Aber: «Bei uns ist die Mannschaft der Star. Wir spielen ein System, das jeder Einzelne verinnerlicht hat.» Und der 16-fache Saisontorschütze aus Finnland fügt an: «Zudem haben wir den besten Goalie der Liga.» Das sehen die Lions mit Torhüter Lukas Flüeler, der schon 7 Shutouts gefeiert hat, freilich anders.

Quali-Statistik 2013/14

Quali-Statistik 2013/14
ZSC LionsLausanne
Topskorer:Roman Wick, 47 (23/25)J.-P. Hytönen 39 (16/23)
Ausländertore:17,9 % (12. Platz) 45,2 % (1. Platz)
Powerplay:22,6 % (1. Platz) 19,4 % (5. Platz)
Boxplay:81,6 % (8. Platz) 83,9 % (4. Platz)
Heimbilanz:63 Punkte (1. Platz)46 Punkte (6. Platz)
Auswärtsbilanz:43 Punkte (2. Platz) 28 Punkte (9. Platz)
Strafenkönig:Mathias Seger (66)John Gobbi (54)
Zuschauerschnitt:9046 (2. Platz)6528 (5. Platz)

Quali-Duelle

04.10.13: ZSC - LHC 3:1
15.11.13: LHC - ZSC 4:3 n.P.
14.01.14: ZSC - LHC 4:2
21.01.14: LHC - ZSC 2:1

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon, Bern
    Das Wörtchen "klar" ist in dieser ausgeglichenen Liga nicht adäquat. Das zeigen ja die 4 Spiele, wo es immer Heimsiege gab, schön auf. Darum: Zürich ist 1. und als solcher Favorit, ein Ausscheiden eine Überraschung. Mehr nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Ott, Volketswil
      Die Art und Weise wie die ZSC-Lions die Quali absolviert haben rechtfertigt den Titel "klarer Favorit" alleweil! Es gibt in dieser Liga weit und breit keine Mannschaft die auch nur annähernd so souverän aufgetreten ist. Auch wenn es für mich als Kloten-Fan schmerzlich ist: Alles andere als der Meistertitel wäre eine riesige Überraschung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen