Zug breakt Davos erneut

Der EV Zug hat beim Gastspiel in Davos für das 4. Break der Playoff-Serie gesorgt. Mit einem knappen 4:3-Sieg hat die Truppe von Harold Kreis in der Serie wieder zum 2:2 ausgeglichen.

Video «Eishockey: Playoff-Viertelfinals, Die Tore bei Davos - Zug» abspielen

Davos - Zug: Die Tore in Spiel 4

4:04 min, vom 7.3.2015

Es war einer der Knackpunkte in einer insgesamt sehr umkämpften und leidenschaftlich geführten Playoff-Partie: HCD-Verteidiger Gregory Sciaroni war von einem hohen Stock Samuel Ernis im Gesicht getroffen worden, die Schiedsrichter liessen aber weiterlaufen.

Unter gellenden Pfiffen der Davos-Anhänger nutzte Nolan Diem die kurze Verwirrung auf dem Eis aus und bezwang Leonardo Genoni zum 3:2.

Davos dominiert, Zug geht in Führung

Für Diem war es bereits der zweite Treffer der Partie. Der 21-jährige Stürmer hatte das Skore im Landwassertal nach 15 Minuten eröffnet. Lange hatten sich die Unparteiischen das Tor auf den Fernseh-Bildern angeschaut, da Genoni eine Behinderung durch Diems Stock beklagte – ohne Erfolg.

Die Führung der Gäste entstand entgegen dem Spielverlauf, hatte Davos doch vehement auf das 1:0 gedrängt. Nur dank Goalie Tobias Stephan, der alleine gegen Samuel Walser dreimal mirakulös rettete, war der EVZ noch im Spiel. Dick Axelsson (19.) erlöste den HCD aber noch vor der Sirene und traf zum 1:1.

EVZ übernimmt Spieldiktat

Die neuerliche Führung der Zuger durch Fabian Sutter (22.), beantwortete Andres Ambühl nur 39 Sekunden später. Stephan machte dabei keine gute Figur – Ambühls Schuss wurde aus sehr spitzem Winkel abgegeben.

Danach drehte die Mannschaft von Harold Kreis aber gewaltig auf. Immer mehr verschoben sich die Spielanteile zugunsten der Innerschweizer. Diem (29.) und Robbie Earl (38.) stellten einen durchaus verdienten Zwei-Tore-Vorsprung her.

Zitterpartie im Schlussdrittel

Im Schlussabschnitt gelang Samuel Walser nach 5 Minuten der Anschlusstreffer, der damit eine fulminante Schluss-Offensive einläutete. Die Del-Curto-Truppe hatte die Lunte nun gerochen und kam zu einigen hochkarätigen Möglichkeiten. Marcus Paulsson (57.) traf aber nur den Pfosten. So machte der EVZ das 4. Break in der Serie perfekt und holte sich den «Heimvorteil» damit zum zweiten Mal zurück.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.03.15 20:00 Uhr