Zum Inhalt springen

National League Zug holt Alatalo - Höhener zum 2. Mal in Ambri

Der EV Zug plant bereits die nächste Saison. Für die kommenden zwei Spielzeiten haben sich die Zentralschweizer die Dienste von HCD-Verteidiger Santeri Alatalo gesichert. Derweil leiht der SC Bern Martin Höhener erneut an Ambri aus.

Santeri Alatalo im Trikot des HC Davos.
Legende: Auf dem Absprung Santeri Alatalo sieht seine Zukunft nicht beim HC Davos sondern in Zug. EQ Images

Der EV Zug nimmt auf die kommende Saison hin bis Frühjahr 2015 den aktuellen HCD-Verteidiger Santeri Alatalo unter Vertrag. Der Finne ist im Besitz einer Schweizer Lizenz. Der 22-Jährige spielte in Finnland für den Erstligisten Hämeenlinna. Dort brachte er es auf 113 Spiele (19 Punkte/5 Tore). Seit Mitte Oktober verteidigt der Sohn des heutigen GCK-Lions-Trainers Matti Alatalo (54) in Davos (18 Spiele/5 Assists).

Höhener zurück in Leventina

Verteidiger Martin Höhener wird vom SC Bern, wo er überzählig ist, zum 2. Mal in dieser Saison an Ambri ausgeliehen. Für den Tabellenvorletzten hatte der 32-Jährige  im Oktober bereits zwei Spiele bestritten. Das neue Engagement soll bis zum Ende des NHL-Lockouts dauern. Zuletzt stand Höhener in der NLB für Basel auf dem Eis.

Danielsson sucht neuen Klub

Nicklas Danielsson hat die Schweiz nach wenigen Monaten bereits wieder verlassen. Der schwedische Stürmer war zu Saisonbeginn zum SC Bern gestossen, musste zuletzt aber meist von der Tribüne aus zuschauen. Die Berner bestätigten, dass der 28-Jährige derzeit zu Vertragsverhandlungen mit dem tschechischen KHL-Vertreter Lev Prag abgereist ist. Für den SCB bestritt Danielsson 23 NLA-Partien und erzielte dabei 4 Tore.
Legende: Video Eishockey: Tor Danielsson abspielen. Laufzeit 0:21 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.12.2012.

                  

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.