Zug siegt im Verfolgerduell gegen Lugano

Zug hat sich in der 9. NLA-Runde im Verfogerduell gegen Lugano behauptet. In der Resega setzten sich die Zentralschweizer in der Overtime 3:2 durch. Freiburg wendete im Heimspiel gegen Ambri in extremis eine weitere Niederlage ab.

Lino Martschini brachte den EV Zug gegen Lugano mit seinen Toren in der 3. und 4. Minute schon früh in der Partie auf Kurs. Nach den Treffern von Linus Klasen (7.) und Fredrik Pettersson (51.) war das Skore nach 60 Minuten aber wieder ausgeglichen, so dass die Partie in der Overtime entschieden werden musste.

Dort besorgte Reto Suri nach 2 Minuten den Sieg für den EVZ. Für die Luganesi ist es nach der schmerzlichen Niederlage vom Freitag im Derby gegen Ambri (4:5 n.V.) bereits die 2. Enttäuschung innert 2 Tagen.

Freiburg siegt im Penaltyschiessen

Fribourg-Gottéron konnte die 5. Niederlage in Serie in extremis abwenden. Im Heimspiel gegen Ambri-Piotta gelang Julien Sprunger in der zweitletzten Minute der regulären Spielzeit noch der 3:3-Ausgleich. Nach einer torlosen Verlängerung kam es zum Penaltyschiessen. Dort behielt Gottéron das bessere Ende für sich. Marc-Antoine Pouliot versenkte den entscheidenden Versuch.

Davos mit Kantersieg

Der HC Davos hat seinen Sturmlauf auch gegen den EHC Biel fortgesetzt. 7:0 lautete nach 60 Minuten das überdeutliche Verdikt zugunsten der Bündner. Lange gelang dem HCD trotz drückender Überlegenheit kein Treffer, ehe Samuel Walser in der letzten Minute des ersten Drittels das Skore eröffnete. Die Entscheidung fiel dann im Mitteldrittel, als Davos durch die Treffer von Dino Wieser (25.), Marcus Paulsson (36.) und Perttu Lindgren (39.) uneinholbar davon zog.

Video «Eishockey: NLA, Bern - Genf» abspielen

Zusammenfassung Bern - Genf

1:42 min, aus sportaktuell vom 4.10.2014

SC Bern mit klarem Heimsieg

Auswärts flop, aber zu Hause top: Diese Devise trifft weiterhin auf den SC Bern zu. Während die «Mutzen» auf fremden Eis noch nie gewinnen konnten, fuhren sie in der heimischen Arena im 5. Spiel den 5. Sieg ein. Die Hauptstädter liessen Genf-Servette keine Chance und siegten mit 4:1.

David Jobin hatte den SCB bereits nach wenigen Sekunden in Führung gebracht. Die Hoffnungen der Genfer, die durch den zwischenzeitlichen Ausgleich von Kevin Romy (5.) aufgekommen waren, machten Martin Plüss (10.) und Beat Gerber (16.) noch im ersten Drittel zunichte. Tristan Scherwey besorgte bereits nach knapp einer halben Stunde das Schlussresultat.

ZSC behauptet die Tabellenführung

Mit einem 2:0-Heimsieg gegen Lausanne haben die ZSC Lions die Tabellenspitze verteidigt. Ryan Keller (20.) und Patrick Geering (35.) entschieden die Partie für den Meister. ZSC-Goalie Lukas Flüeler kam zum zweiten Shutout in dieser Saison.

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 04.10.2014, 22:00 Uhr

Video «Eishockey: NLA, ZSC Lions - Lausanne» abspielen

Zusammenfassung ZSC Lions - Lausanne

4:34 min, aus sportaktuell vom 4.10.2014

Resultate