Zweimal Lindgren per Penalty: Davos siegt nach Verlängerung

Davos hat gegen Zug den 2. Sieg gefeiert und in der Halbfinalserie ausgeglichen. 2 Penaltys waren beim 3:2-Erfolg n.V. von entscheidender Bedeutung.

Video «Spiel 4: Davos siegt verdient gegen Zug» abspielen

Zusammenfassung Davos-Zug

1:57 min, vom 28.3.2017

  • Davos schlägt Zug mit 3:2 nach Verlängerung.
  • Matchwinner sind Doppeltorschütze Perttu Lindgren und Enzo Corvi, der nach 61 Minuten zum Sieg trifft.
  • Damit steht es in der Halbfinalserie 2:2.

Im Bündnerland präsentierten sich dem Publikum 3 völlig unterschiedliche Drittel:

Video «Schnyder schiesst Zug in Führung» abspielen

Schnyder schiesst Zug in Führung

1:00 min, vom 28.3.2017

Ausgeglichener Auftakt: Die Fans in der Vaillant Arena merken von Beginn weg: Hier geht was. Davos kontrolliert mehrheitlich die Scheibe, Zug kann immer wieder Nadelstiche setzen. Es gibt Chancen auf beiden Seiten. Zug-Keeper Tobias Stephan zeigt mirakulöse Paraden und auch sein Konterpart Gilles Senn brilliert – bis 49 Sekunden vor Drittelsende: Der Goalie der Bündner lässt sich von Fabian Schnyder zwischen den Schonern zum 0:1 erwischen.

Verrücktes Mitteldrittel: Spektakel gab es schon vorher, nun kommen auch die Tore. Innert gut 5 Minuten fallen 3 Treffer: Zunächst dreht der Davoser Perttu Lindgren die Partie. Zweimal wird der Finne vor dem Tor gefoult, beide fälligen Penaltys (34./39.) verwertet er. Die Freude beim Heimpublikum währt nur kurz: 24 Sekunden nach der erstmaligen Führung gleicht Sandro Zangger für den EVZ wieder aus.

«Wand» Stephan im Schlussdrittel: Die Equipe von Arno del Curto ist drückend überlegen. Doch Stephan zieht einen grossartigen Abend ein. Tuomo Ruutu (43.), Andres Ambühl (46./53.) und Samuel Walser (49.) scheitern allesamt am Zuger Schlussmann, der seine Farben in die Overtime rettet. Nach 65 Sekunden in der Verlängerung ist dann auch Stephan machtlos: Enzo Corvi schiesst die Davoser zum verdienten Sieg.

Zuger Powerplay – zwischen Genie und Wahnsinn

Spielt Zug in Überzahl, ist für Action gesorgt. 15 Powerplay-Tore erzielten die Innerschweizer schon in den Playoffs. Doch die Medaille hat auch eine Kehrseite: Wie am Samstag in Spiel 3 verschuldeten die Zuger in Überzahl einen Penalty, wie am Samstag kassierte das Team von Harold Kreis einen Shorthander. Im Schlussdrittel verpasste Ambühl einen weiteren Unterzahl-Treffer nur knapp.

Die Stimmen zum Spiel

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.3.2017, 20:10 Uhr