Lausanne holt sich NLB-Meistertitel

Der HC Lausanne ist zum 7. Mal NLB-Meister. Die Waadtländer entschieden Spiel 4 im Playoff-Final gegen Olten mit 5:4 für sich und gewannen die Serie mit 4:0. Im Playout-Final schafften die SCL Tigers dank einem 7:3-Erfolg gegen die Rapperswil-Jona Lakers den 2:2-Ausgleich.

Die Lausanner feiern den NLB-Meistertitel.

Bildlegende: Am Ziel Die Lausanner feiern den NLB-Meistertitel. Keystone

Wie bereits in den ersten 3 Partien lieferten sich Lausanne und Olten auch in Spiel 4 einen harten Kampf. Einmal mehr behielten die Waadtländer das bessere Ende für sich. Damit bietet sich dem HCL in der Ligaqualifikation die Chance, nach 8 Jahren in die NLA zurückzukehren.

Lausanner Blitzstart im 3. Drittel

Die Vorentscheidung führte Lausanne zu Beginn des 3. Drittels herbei, als Florian Conz (41.) und Paul Savary (43.) innerhalb von 2 Minuten von 3:3 auf 5:3 stellten. Zwar konnte Derek Cormier 8 Minuten vor Schluss noch einmal verkürzen, der Ausgleich wollte Olten aber nicht mehr gelingen.

SCL Tigers mit Kantersieg

Im Playout-Final der NLA feierten die SCL Tigers in Spiel 4 gegen die Lakers einen 7:3-Kantersieg. Damit steht es in der Serie 2:2. Lange hatte es nach einer weiteren hart umkämpften Partie ausgesehen, denn bis zur 37. Minute stand es nach Toren von Simon Moser (Tigers) und Derrick Walser (Lakers) 1:1.

3 Tigers-Tore innerhalb von 60 Sekunden

Dann überschlugen sich die Ereignisse in der Ilfishalle: Den Anfang machte Simon Moser, der Walser in Unterzahl die Scheibe abnahm und David Aebischer zum 2:1 bezwang. Turbulent wurde es in der 39. Minute. Innerhalb von 45 Sekunden erhöhten Pascal Pelletier, Arnaud Jacquemet und Claudio Moggi auf 5:1 und sorgten so für die Vorentscheidung zugunsten der Emmentaler.

Video «SCL Tigers - Lakers» abspielen

SCL Tigers - Lakers

4:11 min, vom 26.3.2013