Offene Ausgangslage in den NLB-Playoffs

Mit dem Start in die Playoff-Viertelfinals geht die NLB in die entscheidende Phase. Die Ausgangslage im Kampf um den NLB-Titel scheint offen, gleich 6 Teams kommen dafür in Frage.

NLB-Topskorer Marco Truttmann (Olten, r.) im Zweikampf mit Lausannes Thomas Déruns.

Bildlegende: Enge Sache NLB-Topskorer Marco Truttmann (Olten, r.) im Zweikampf mit Lausannes Thomas Déruns. Keystone

Quali-Sieger Ajoie ist die grosse Überraschung der NLB. Angeführt vom überragenden Kanadier James Desmarais und hervorragend eingestellt von Trainer Jan Tlacil düpierte der HCA die finanzkräftigere Konkurrenz.

Ajoie und Langenthal favorisiert

Im Viertelfinal gegen Aufsteiger Red Ice Martigny ist Ajoie aufgrund der Leistungen in der Qualifikation klarer Favorit. Dasselbe gilt für Titelverteidiger Langenthal, obwohl die Oberaargauer mit den GCK Lions auf ein formstarkes und unberechenbares Team treffen.

Offen ist die Ausgangslage beim Duell Olten-La Chaux-de-Fonds. Olten verfügt über die beste Offensive der Liga und mit Marco Truttmann über den ersten Schweizer NLB-Topskorer überhaupt, ist defensiv aber verwundbar. Lausanne dominierte die Liga trotz hohen Ansprüchen nie und ist in der Final-Reprise von 2011 gegen Visp nur leichter Favorit.

6 Kandidaten für den Titel

Die 6 Kandidaten für den Halbfinal kommen aufgrund der Leistungsdichte an der NLB-Spitze allesamt auch für den Titel in Frage. Mit Ajoie, Langenthal, Olten, Lausanne, Visp und La Chaux-de-Fonds haben alle «NLB-Tenöre» das Gesuch für den NLA-Aufstieg eingereicht.