Zum Inhalt springen

Swiss League Olten-Verteidiger Keller in Nottwil operiert

Ronny Keller vom EHC Olten hat sich im Playoff-Spiel gegen Langenthal am Dienstag schwer verletzt. Keller musste nach einem Sturz in die Bande ins Paraplegiker-Zentrum überführt und operiert werden. Eine Prognose ist frühestens in zwei Wochen möglich.

Legende: Video Ronny Keller in Nottwil operiert abspielen. Laufzeit 0:16 Minuten.
Vom 06.03.2013.

Olten-Verteidiger Ronny Keller prallte nach einem Check des Langenthalers Stefan Schnyder Kopf voran in die Bande. Der 33-Jährige spürte anschliessend die Beine nicht mehr.

Keller wurde noch in der Nacht auf Mittwoch ins Paraplegiker-Zentrum Nottwil überführt und operiert. Details zum Eingriff wurden von Olten und Kellers Stammverein Thurgau nicht kommuniziert. Ob und welche bleibenden Schäden er davonträgt, wird frühestens in zwei Wochen prognostizierbar sein.

Schnyder tief erschüttert

Schnyder kassierte nach der Aktion eine 5'- plus Spieldauer-Disziplinarstrafe. In dieser Überzahl gelang Paul di Pietro das siegbringende 3:2. In der Serie steht es 1:1. Reto Steinmann, der Einzelrichter der Nationalliga, wird noch vor dem nächsten Spiel am Freitag entscheiden, ob Schnyder gesperrt wird.

Schnyder zeigte sich gegenüber 20 Minuten tief erschüttert. «Ich bin mit Ronny in die Ecke gefahren, so wie ich das schon hundertmal in einem Spiel getan habe und aus einer Verkettung von unglücklichen Umständen ist dieser tragische Unfall entstanden», erklärte er. 

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franziska, Bern
    Checken sollte verboten sein so wie auch in anderen Teamsportarten...... das brauchen wir nicht! Alles Gute Ronny!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von patrick, zug
    weshalb passiert überhaupt ein solcher Unfall? dafür gibt es verschiedene gründe. 1. durch die "null Toleranz" wurde das Eishockey viel schneller. 2. die spieler sind heute noch kräftiger, schwerer und schneller als früher. 3. die "null Toleranz" wird leider bei vielen spielern so interpretiert, dass kein Körperkontakt mehr passiert. dem ist nicht so! Eishockey IST ein körperbetontes spiel. und solche unfälle kann man genauso wenig vermeiden wie unfälle auf der strasse...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Anita, Bern
      Klar kann man das vermeiden! Ronny hat angehalten und der andere hat noch mit dem Arm nachgedrückt!!! Blöder Vergleich mit dem Autofahren! Schliesslich ist man auch selber verantwortlich, ob man Alkohol trinkt und dann Auto fährt oder nicht...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christine, Basel
    hört auf mit diesen kommentaren . hätte, wäre , wenn gibt es nicht. schuldzuweisungen bringen den armen kerl auch nicht mehr auf die beine. das schlimmste ist eingetreten - .paraplegiker. laut radio sfdrs... und der angebliche" sünder " ist glaube ich doch für den rest des lebens bestraft genug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen