Olten zittert sich in den Halbfinal

In extremis hat sich der EHC Olten als letztes NLB-Team für den Playoff-Halbfinal qualifiziert. Die Solothurner gewannen das entscheidende 7. Spiel gegen La Chaux-de-Fonds mit 3:2 nach Verlängerung.

Heisse Szene vor dem Oltner Tor.

Bildlegende: Spannung pur Heisse Szene vor dem Oltener Torhüter Michael Tobler. Keystone

Stürmer Remo Hirt entschied mit dem 2. Torschuss der Overtime für den EHC Olten die Serie. Diego Schwarzenbach schoss, Chaux-de-Fonds-Torhüter Damiano Ciaccio wehrte ungenügend zur Seite ab und Hirt setzte den Nachschuss ins hohe Eck. 5961 Zuschauer in der Kleinholz-Eishalle zelebrierten anschliessend den Sieg.

Packender Fight in der regulären Spielzeit

Die reguläre Spielzeit hatte einen packenden Fight geboten, in dem es fast permanent unentschieden stand. Der EHC Olten führte während 2 Minuten zu Beginn des Spiels, der HC La Chaux-de-Fonds vermochte seine 2:1-Führung vor und nach der 2. Pause nur unwesentlich länger mit Erfolg zu verteidigen.

Hirt hatte bereits nach 3 Minuten getroffen, Michael Neininger gelang kurz darauf der Ausgleich. Den Treffer von Régis Fuchs in der 38. Minute beantwortete Derek Cormier nur 4 Minuten später mit dem Ausgleich.

Nun kommt es zum Derby

Im Halbfinal kommt es nun zum Derby zwischen Olten und Langenthal, während Qualifikationssieger Ajoie gegen Lausanne antritt.