Zum Inhalt springen

Swiss League Verrückte Partie in Rapperswil: Ajoie für 280 Sekunden B-Meister

Zwei späte Tore in der regulären Spielzeit, ein aberkannter Siegtreffer Ajoies in der Verlängerung und schliesslich ein Lakers-Shorthander zum 4:3-Erfolg: Spiel 5 im NLB-Final war an Dramatik nicht zu überbieten.

Legende: Video «Unfassbare Dramatik im NLB-Final» abspielen. Laufzeit 1:04 Minuten.
Vom 30.03.2016.

Auch Hollywood – die Rede ist vom Stadtteil in Los Angeles, nicht von Biel-Trainer Kevin Schläpfer – hätte dieses Drehbuch nicht dramatischer schreiben können: Da liegen die Rapperswil-Jona Lakers im 5. Spiel des NLA-Playoff-Finals gegen Ajoie mit 1:3 im Hintertreffen (wie auch in der Serie) und schiessen in der 57. und 58. Minute noch 2 Treffer.

Zuerst jubelt Ajoie

Die NLB-Saison ist noch nicht vorüber, es kommt zur Verlängerung. Es bricht gerade die 7. Minute an, als nach einer unübersichtlichen Situation die Ajoie-Spieler in Jubel ausbrechen und die Schiedsrichter auf Tor entscheiden. Allerdings mit Vorbehalt: Sie wollen sich die Szene noch genau im Video anschauen. Es ist nicht klar, ob die Scheibe die Linie mit vollem Umfang überquert hat.

Lakers-Goalie Melvin Nyffeler liegt über der Scheibe. Ob diese links vom rechten Pfosten hinter oder auf der Linie liegt, ist nicht zu erkennen.
Legende: Drin oder nicht drin Ob die Scheibe (zu sehen unmittelbar neben dem rechten Pfosten) hinter oder auf der Linie liegt, ist nicht zu erkennen. EQ Images

280 Sekunden des Bangens

Die Unparteiischen lassen sich Zeit. Es dauert genau 280 Sekunden, bis sie ihren Entscheid verkünden. 280 Sekunden, in denen die Jurassier B-Meister sind. 280 Sekunden, in denen die Lakers den direkten Wiederaufstieg verpasst haben. 280 Sekunden, in denen die Playout-Final-Teilnehmer Biel und Langnau den Ligaerhalt geschafft haben (Ajoie kann nicht aufsteigen).

Wer zuletzt lacht

Dann das Verdikt: kein Tor. Jetzt jubelt der Lakers-Anhang, die Partie wird fortgeführt. Und 199 Sekunden nach dem vermeintlichen Ajoie-Siegestreffer fällt das goldene Tor auf der anderen Seite. Natürlich per Shorthander – alles andere hätte nicht zu diesem verrückten Spiel gepasst.

Die NLB-Saison geht am Freitag in eine nächste Runde. Vor eigenem Anhang hat Ajoie die nächste Chance auf die NLB-Meisterschaft. Aber in Puntrut ist man gewarnt: Die Lakers haben schon im Viertelfinal gegen Thurgau ein 1:3 aufgeholt. Alles ist möglich.

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachtbulletin, 29.3.16

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alex bieber, luzern
    ajoie wird meister ganz klar
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Grüter Joel, Luzern
    Hallo Herr Schiltdorf, ech gebe der ganz recht. Sie wönd ned ufstiege wöu sie kes Ufstigsgesuch iigrechtet hend. Es wer aber glich mega cool wenn Ajoie NLB Meister werd. Mer hend am Fritig au Glöck met em Tetel.Mer hend La Chaux de Fonds ond Olten i 6 Speli usegrüert. 2× 4-2 Sieg för Ajoie. Meh seid jo wenns 2telet de 3telets! Auso de werde mer am Friitig NLB Meister. Fritig 1.4.2016 21:45 esch Ajoie NLB Meister!Hou Hou Hopp AJOIE!!!ALLES FÜR DEN HC AJOIE GEBEN, WEIL WIR FÜR DEN EISHOCKEY LEBEN.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gysler a, VD
      Hallo Joel, im Herzen bin ich ganz Ihrer Meinung, dass das 'kleine' Ajoie NLB-Meister wird. Nur: dann dürfen sich Biel und Langnau auf ihren mickrigen Saison-Lorbeeren ausruhen und bleiben ohne Kampf automatisch in der NLA, und das wiederum gefällt mir gar nicht, weil dann eine ganze Saison "für die Katze" gespielt wird, inkl. Playouts. Sollte Rappi heute gewinnen, gibts dann ein 7.Spiel und da müssen die Aufsteigsaspiranten nochmals gewaltig "a d'Säck"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Giorgio Luigi Schmid, Kloten
    Mir als Ambrì Fan kann's ja egal sein. Nur hier berührt meiner Meinung nach der Puck die 2. rote Linie, daher war das Tor! Aber eben, auch SR sind auch Menschen, war selber einer, nur hatte ich im Unihockey leider KEINE Torkamera zur Verfügung! 10 Jahre nach einem Entscheid auf kein Tor, frage ich mich noch heute, war es ev doch ein Goal, ich werde es nie erfahren! Schade dass dieses Spiel so geendet hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gysler A, VD
      @Giorgio: schauen Sie sich die obene slow-motion nochmals ganz genau an: der Puck hat die Torlinie nicht ganz überschritten, es bleiben ca. 2-3 mm. Das Reglement ist eindeutig: der Puck muss die Torlinie VOLLSTAENDIG überschritten haben, damit das Tor zählt.... Leider für Ajoie - ich hätte es dem 'Kleinen' gerne gegönnt - aber der SR-Entscheid ist korrekt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen