Zum Inhalt springen

Swiss League Wenn der Sport in den Hintergrund rückt

Die dritte NLB-Playoff-Begegnung zwischen Langenthal und Olten ist ganz im Zeichen des schwer verunfallten Ronny Keller gestanden. Die beiden Fan-Lager bekundeten mittels Choreos und Transparenten viel Solidarität. Vor dem Spiel gab es ein Handshake der beiden Teams.

Legende: Video Viel Solidarität mit Ronny Keller («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 3:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.03.2013.

Nach dem tragischen Vorfall in Spiel 2 am Dienstagabend stand der Sport in der Schorenhalle nicht im Zentrum. Langenthals Stadtpräsident Thomas Rufener richtete vor der Partie berührende Worte an die Mannschaften und die 4356 Zuschauer (Saisonrekord).

Handshake vor Spielbeginn

Dass die Oltner den Rest der Saison für den seit dem Unfall querschnittgelähmten Ronny Keller spielen wollen, bekräftigten sie mit Kellers Match-Dress, welches hinter der Spielerbank aufgehängt wurde. Alle Oltner Spieler trugen die 23, Ronny Kellers Trikotnummer, auf dem Helm. Und die Spieler beider Teams demonstrierten Solidarität mit einem Handschlag vor dem Spiel.

Testspiel-Charakter

Trotz allem konnten die Akteure Kellers Schicksal nicht verdrängen. Im Vergleich zum intensiven Spiel 2 vom Dienstag mahnte das 3. Spiel zumindest in der 1. Hälfte eher an ein Vorbereitungsspiel im Sommer. Es wurde kaum gecheckt; erst in der 25. Minute sprachen die Schiedsrichter die 1. kleine Strafe aus.

Overtime bringt Entscheidung

40 Minuten lang kamen die Oltner mit den ungewöhnlichen Spielvoraussetzungen viel besser zurecht und führten 5:2. Langenthal rettete sich aber mit 3 Toren noch in die Overtime, in welcher Jeff Campell nach 109 Sekunden die Entscheidung zum 6:5 herbeiführte. 

Im 2. Halbfinal setzte sich Lausanne in der Ajoje mit 5:1 durch und ist nun wie Langenthal mit 2:1 Siegen in Front.

Gutachten für «Fall Keller»

Einzelrichter Reto Steinmann zieht im «Fall Ronny Keller» externe Hilfe bei. Er hat bei der Arbeitsgruppe für Unfallmechanik Zürich ein Gutachten eingefordert, um den Unfallhergang aus biomechanischer Sicht analysieren zu können. Steinmann will klären, ob Stefan Schnyder ein Verschulden trifft oder ob es ein tragischer Unfall war.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Küng, Baar
    Hört doch auf zu spielen in dieser Serie! Es macht doch wirklich keinen Sinn mehr... Ich habe den Check/Unfall ein paar Mal angeschaut. Und ich bin der Meinung, dass wer in einem solchen Moment diesen Check macht, bewusst eine Verletzung des Gegners in Kauf nimmt. Solche Spieler braucht das Eishockey nicht! Schaut euch das Video an: 2 m vor der Bande so zu checken ... Ich wünsche Ronny Keller von Herzen alles Gute!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen