Gruppe Torriani: Genf gegen klingende Namen

Beim Spengler Cup von Davos führt der 1. Platz in der Gruppe Torriani über das russische Traditionsteam ZSKA Moskau. Die Herausforderer Rochester Americans und Genf setzen auf Jugend und Angriff.

Oleg Sarpykin

Bildlegende: Spektakel ZSKA Moskau, im Bild Oleg Saprykin, ist eine der Attraktionen am Spengler Cup. Keystone

ZSKA Moskau ist eine prominente Adresse im Welt-Eishockey. Der Armeeklub war zu Zeiten der Sowjetunion Kaderschmiede und Serienmeister zugleich. Nach turbulenten Jahren haben die Moskowiter in der KHL den Anschluss an die Spitze wieder gefunden.

Nicht weniger als 5 Weltmeister spielen im Team des US-Trainers John Torchetti. Der prominenste Akteur ist jedoch der General Manager: Sergej Fedorow. Der 44-Jährige, einer der erfolgreichsten Eishockey-Spieler der letzten 20 Jahre, wird sogar selber zum Stock greifen.

Genf: Wieder in die Halbfinals?

Hinter den Russen werden die Rochester Americans und Genf voraussichtlich um Platz 2 kämpfen. Der AHL-Klub aus Rochester ist das Farmteam der Buffalo Sabres und darum geschmückt mit hoffnungsvollen und ehrgeizigen Talenten.

Während Rochester erstmals seit 1996 am Spengler Cup teilnimmt, kehren die Genfer nach drei Jahren zurück. Trainer Chris McSorley, bekennender Fan des Anlasses, will erneut die Halbfinals erreichen.

Übersicht