Zum Inhalt springen

Spengler Cup HC Fribourg

Der HC Fribourg-Gottéron, der erstmals seit 1992 wieder am Spengler Cup teilnimmt, wird am Traditionsturnier sein 75-Jahr-Jubiläum feiern. Am liebsten mit einer Finalteilnahme.

Legende: Video Fribourg-Team Canada am Spengler Cup 1992 abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.12.2012.

Der unter dem heutigen Namen HC Fribourg-Gottéron SA bekannte Hockeyclub hiess ursprünglich HC Gottéron. Gegründet wurde er 1938 von einer Gruppe Jugendlicher in der Freiburger Unterstadt, dem Au-Quartier, die auf den gefrorenen Teichen der Fischzucht des Gottéron-Tals ihrem Lieblingssport nachgingen. Der Verein entwickelte sich schnell und erreichte am Ende der Saison 1952/1953 die Nationalliga B.

Quartier sammelt für Eisfeld

Die Spiele waren immer sehr stark vom Wetter abhängig und um dieser Ungewissheit ein Schnippchen zu schlagen, mobilisierten sich 1956 die Einwohner des Au-Quartiers. Sie sammelten und stellten das notwendige Kapital für die Gründung der Genossenschaft HG Gottéron Patinoire zur Verfügung. Das Eishockeyfeld wurde auf einem Gründstück, dem so genannten «Les Augustins», erstellt und gab der Patinoire auch zugleich den Namen. Les Augustins blieb bis zur Einweihung der neuen «Patinoire» im Jahre 1982 in Betrieb.

Namen dreimal geändert

1967 taufte sich der Klub in HC Fribourg um, weil er mittlerweile mehr als das Quartier verkörperte und der Stolz der Stadt war. Unter diesem neuen Namen setzte der HC Fribourg seinen mit Hochs und Tiefs durchzogenen Aufstieg fort und stieg am 4. März 1980 in die Nationalliga A auf. 

Daraufhin wechselte der Klub zum dritten Mal seinen Namen und nannte sich fortan HC Fribourg-Gottéron.

Die Stadt Freiburg liess, gegen den Widerstand der Einwohner der Unterstadt, das neue Eisstadion an der Stadtperipherie im St-Léonard bauen. Das Eisstadion St-Léonard öffnete seine Tore 1982 und es folgte für den Klub eine eher schwierige Zeit, mit einigen Feuerwehrübungen insbesondere im Bereich der Finanzen. Nichtsdestotrotz schaffte es der Klub immer wieder, sich in der NLA zu halten.

Die grössten Erfolge in der Klubgeschichte waren die Vizemeistertitel in den Jahren 1983, 1992, 1993 und 1994.

Idealer Ort für Geburtstagsfeier

Die Mannschaft wird im zweiten Jahr von Hans Kossmann trainiert. Der 49-Jährige Schweiz-Kanadier freut sich, auf den Spengler Cup: «Ich persönlich und auch die Spieler sind stolz, bei diesem grossartigen Turnier dabei zu sein. Es ist der ideale Ort um unseren 75. Geburtstag zu feiern.» Am liebsten mit einer Finalteilnahme.

Spengler Cup: Aufgebot Fribourg

Torhüter
1Benjamin Conz13.09.1991
29Simon Rytz 14.09.1983
35Cory Schneider18.03.1986Ambri/Vancouver
Verteidiger
2Marc Abplanalp07.11.1984
61Alain Birbaum11.10.1985
12Bruno Gervais03.10.1984Philadelphia Flyers
44Shawn Heins24.12.1973
8Joel Kwiatkowski22.03.1977
55 Romain Loeffel10.03.1991
82 Michael Ngoy10.01.1982
77 Sebastian Schilt16.05.1987
Stürmer
93Cedric Botter23.01.1985
15Sandro Brügger11.11.1991
89Andrei Bykow10.02.1988
23Jan Cadieux17.03.1980
51David Desharnais14.09.1986Montreal Canadiens
96 Christian Dubé25.04.1977
22 Simon Gamache03.01.1981
57Adam Hasani03.06.1989
28Patric Hörnqvist01.01.1987Nashville Predators
58Sandy Jeannin28.02.1976
27Mike Knoepfli09.04.1982
20Greg Mauldin10.06.1982
13Benjamin Plüss03.03.1979
86Julien Sprunger04.01.1986
25Maxime Talbot11.02.1984Philadelphia Flyers
17Tristan Vauclair13.02.1985