Zum Inhalt springen

Spengler Cup Jokerit spektakulär zur 20. Niederlage in Davos

Adler Mannheim hat am Spengler Cup auf das 3:6 gegen Lugano reagiert und Jokerit Helsinki mit 5:3 bezwungen. Die Finnen kamen damit in ihrem 1. Spiel in Davos zu einem unrühmlichen Jubiläum.

Jokerit Helsinki und der Spengler Cup – das ist nicht unbedingt eine Liebesbeziehung. Zum 8. Mal nehmen die Finnen am Turnier in Davos teil, im Final standen sie noch nie.

Seit der ersten Teilnahme vor 32 Jahren verlor Jokerit 19 von 27 Partien. Am Sonntag kam gegen Adler Mannheim die 20. Spengler-Cup-Niederlage dazu – ein kleines Jubiläum.

Chancen hüben wie drüben

Immerhin können die Finnen für sich in Anspruch nehmen, den Zuschauern zumeist beste Unterhaltung zu bieten. Das war auch gegen Mannheim nicht anders. Nach einem zehnminütigen Abtasten boten die beiden Teams den Fans ein torreiches Spektakel mit Chancen hüben wie drüben. Neben den 7 Treffern gab es zahlreiche ausgelassene Topchancen sowie Schüsse an die Torumrandung im Multipack.

MacMurchy und Metropolit treffen

Einer der Matchwinner für die Deutschen war Ryan MacMurchy. Der Kanadier mit Schweizer Vergangenheit (Biel, Red Ice) war 13 Sekunden vor der 2. Serie im Powerplay zum 4:3 erfolgreich. MacMurchy hatte schon das 3:2 markiert und am Samstag beim 3:6 gegen Lugano zweimal getroffen.

Legende: Video «Jokerit-Doppelpack zum 2:0» abspielen. Laufzeit 1:11 Minuten.
Vom 27.12.2015.

Das siegsichernde 5:3 fiel kurz vor Schluss ins verlassene Jokerit-Tor.

Kozun findet klare Worte

Ebenfalls unter die Torschützen reihte sich Glen Metropolit. Der NLA-Topskorer der Saisons 2006 und 2011 brachte Mannheim in der 15. Minute auf 1:2 heran. Zuvor hatte Jokerit mit einem Doppelschlag innert 27 Sekunden eine 2:0-Führung herausgespielt.

Klare Worte nach der insgesamt 6. Jokerit-Niederlage in Serie in Davos fand Brandon Kozun. «Es schaut danach aus, dass einige das Turnier zu wenig ernst nehmen», sagte der letztjährige NHL-Spieler (Toronto) ins SRF-Mikrofon. «Mit all den schönen Bergen fühlt es sich hier oben wie Ferien an. Doch man muss begreifen, dass der Job an 1. Stelle steht.»

Legende: Video «Jokerits Kozun: «Es sind keine Ferien hier oben»» abspielen. Laufzeit 1:42 Minuten.
Vom 27.12.2015.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.12.15, 15:00 Uhr

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus müller, wettingen
    Man wird den Eindruck nicht los, dass die Jokerit-spieler den Spengler Cup nicht sonderlich ernst nehmen. Wenn man vergleicht, welches Tempo sie in der KHL gehen, wo sie ja definitiv zu den Topmannschaften zählen, dann muss man sich schon fragen, ob eine Teilnahme am Spengler Cup sinnvoll ist. Schade, denn vom Potential her wäre Jokerit durchaus in der Lage das Turnier zu gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fredi Flunder, CH
    Ich würde nicht sagen, dass die Adler den Sieg gestohlen haben, aber aus Sicht der Finnen sollte man schon noch im Stande sein eine DEL-Mannschaft zu schlagen. Diese Jöggel sind ja richtige Pfeifen. 27 Spiele, 20 Niederlagen, und Ende Turnier werden es noch einige mehr sein. Ich würde lieber einmal ein schwedische Mannschaft am SC sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Mulle, 6030 Ebikon
    Toll das Interview mit Stefan Küng, endlich ein Sportler der nicht nur mit Plattitüden (siehe Fussballer) um sich wirft sondern fundierte Sätze spricht, und interessante Einblicke in seinen Sport gibt. Kompliment. Kennt man eigentlich sonst nur noch von Roger Federer. Freundliche Grüsse Hans Mulle
    Ablehnen den Kommentar ablehnen