Zum Inhalt springen
Inhalt

Spengler Cup Salawat Julajew Ufa

Mit Salawat Julajew Ufa reist eine der erfolgreichsten russischen Mannschaften der letzten Jahre an den Spengler Cup. Das Team aus Ufa wird versuchen, sich für die Final-Niederlage 2007 gegen das Team Canada zu revanchieren.

In den letzten 6 Jahren konnte sich stets eine Mannschaft aus der KHL für den Final des Spengler Cup qualifizieren. Gut möglich, dass sich diese Serie fortsetzt: Der diesjährige Teilnehmer aus der KHL, Salawat Julajew Ufa, hat zahlreiche Stars in seinen Reihen und gehört zu den stärksten Mannschaften der Liga. Die Erwartungen für die aktuelle Saison sind hoch: «Wir wollen diese Saison einen der ersten 3 Ränge belegen», nimmt sich Manager Oleg Gross vor.

Erst seit 1997 erstklassig

Die Anfänge des Vereins aus dem Ural waren allerdings bescheiden: Er wurde erst 1957 als Trud («Arbeit») Ufa gegründet, erhielt 1962 den Namen Salawat Julajew Ufa und stieg 1978 zum ersten Mal in die oberste Liga der Sowjetunion auf. In der UdSSR war Salawat Julajew Ufa allerdings noch weit davon entfernt, ein Spitzenverein zu sein: Nur 5 Saisons lang gehörte man der obersten Spielklasse an. Seit 1997 spielt Salawat Julajew Ufa allerdings ununterbrochen in der höchsten russischen Liga bzw. in der KHL.

Der erste russische Meistertitel gelang 2008. Zum zweiten Mal Meister wurde Salawat Julajew Ufa nur drei Jahre später.

Nach Nationalheld benannt

Salawat Julajew Ufa trägt seine Heimspiele in der «Ufa Arena» aus, in der rund 8000 Personen Platz finden. Ufa ist die Hauptstadt der russischen Teilrepublik Baschkortostan. Der baschkirische Nationalheld Salawat Julajew, ein Freiheitskämpfer, war es auch, der dem Verein den Namen gab. Ihm zu Ehren wird noch heute vor jedem Heimspiel in der Ufa Arena die Ouvertüre der gleichnamigen Oper von Zagir Ismagilow abgespielt. Derzeit sind allerdings nur zwei Angehörige des baschkirischen Volks für Salawat Julajew aktiv: Trainer Wener Safin und Verteidiger Ildar Isangulow.

Bescheidener als in der Meisterschaft sind die Ziele für den Spengler Cup. «Wir wollen vor allem Hockey spielen. Die Gegner sind wie jedes Jahr hochkarätig und deshalb nicht zu unterschätzen.» Die Teilnahme am Spengler Cup ist für die Mannschaft aus Ufa ein wichtiges Ereignis. Oleg Gross freut sich: «Der Spengler Cup ist sehr prestigeträchtig. Es ist immer sehr spannend, sich dort mit Leuten aus der Hockeywelt auszutauschen.»

Aufgebot Salawat Ufa

Torhüter
1Vadim Tarasow31.12.1976
35Iiro Tarkki01.07.1985
Verteidiger
17Witali Atjuschow04.07.1979
7Ivan Baranka19.05.1985
23Miroslav Blatak25.05.1985
79Jefim Gurkin13.11.1992
49Kirill Koltsow01.02.1983
40Andrej Konew26.01.1989
34Witali Proschkin08.05.1976
5Witali Schulakow09.05.1983
3Andrej Zubarew03.03.1987
Stürmer
82Sergej Emelin01.05.1991
28Nikita Filatow25.05.1990
57Alexei Glutschow05.04.1985
75Alexei Kaigorodow29.07.1983
29Denis Chljstow04.07.1979
10Igor Mirnow15.09.1984
21Igor Musatow23.09.1987
74Alexander Pankow17.11.1991
25Denis Parschin01.02.1986
41Antti Pihlström22.10.1984
60Thomash Rolinek17.02.1980
91Oleg Saprjkin12.02.1981
30Alexander Stepanow26.04.1979
15Alexander Switow03.11.1982
11Yuri Trubatschew09.03.1983
42Sergej Zinowjew04.03.1980