Zum Inhalt springen
Inhalt

Spengler Cup Wieder zwei KHL-Teams am Spengler Cup

Das Teilnehmerfeld für den 90. Spengler Cup in der Altjahreswoche steht. Neben Gastgeber Davos und Vorjahresfinalist Lugano spielen auch wieder zwei KHL-Teams im Landwassertal.

Die Spieler von Jekaterinburg bejubeln 2015 am Spengler Cup ein Tor.
Legende: Wieder mit dabei Die Spieler von Jekaterinburg. Keystone

Wie im Vorjahr ist aus der Kontinental Hockey League Jekaterinburg am Start. Der 2. KHL-Klub wird Dynamo Minsk sein. Die Weissrussen ersetzen Jokerit Helsinki. Mountfield Hradec Kralove aus der tschechischen Extraliga ist ein neuer Name im Teilnehmerfeld. «Alte Bekannte» sind neben Gastgeber Davos Vorjahres-Finalist HC Lugano sowie Titelverteidiger Team Canada.

Vorfreude beim OK-Präsident

«Es wird uns spektakuläres Eishockey geboten werden», freut sich der neue OK-Präsident Marc Gianola. «Ich freue mich, dass wir ein russisches und ein weissrussisches Team in Davos haben werden.»

Der 90. Spengler Cup findet traditionell in der Altjahreswoche vom 26. bis 31. Dezember statt. Gespielt wird wieder in zwei Dreiergruppen. Die beiden Gruppensieger stehen direkt im Halbfinal. Die restlichen vier Mannschaften ermitteln in zwei Viertelfinals die anderen beiden Halbfinalisten.

Das Teilnehmerfeld

  • HC Davos (NLA)
  • HC Lugano (NLA)
  • Team Canada
  • Jekaterinburg (KHL)
  • Dynamo Minsk (KHL)
  • Mountfield Hradec Kralove (Extraliga/CZE)

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Geoff Cole, California
    Wird wohl eine sehr langweilige Angelegenheit. Gianola soll lieber ein top-AHL Team verpflichten! (Rochester war damals sackschwach doch im unteren AHL-Mittelfeld).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn, Winterthur
    3 russische, 2 schweizerische und eine kanadische Mischung. Auch wenn das oben im Kommentar überschwänglich gefeiert wird: Nach der WM keine gute Verpflichtung. Es waren USA, CAN, FIN und RUS im Halbfinal. Das zeigt wo die Musik ist. Ein Team wie Kärpät Oulu oder eines der beiden Helsinki Teams würden dem Turnier besser anstehen. Vor allem weil die Schweiz eher von den finnischen Teams lernen kann, wie von den russischen oder amerikanischen. Dort sind finanziell vergleichbare Bedingungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Geoff Cole, California
      Ja, lieber was Skandinavisches als diese KHL-Dominanz. Auch gut: eine Top-AHL US-Mannschaft (Hershey Bears). AHL-Chef David Andrews war 2013 bei Rochesters Teilnahme im Interview sehr offen fuer eine erneute AHL-Teilnahme.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen