Der WM-Modus

Bei der WM in Stockholm und Helsinki gilt erneut der 2012 eingeführte Modus. Ein Überblick.

Szene aus der Vorrunden-Partie Schweiz-Tschechien.

Bildlegende: Kampf um Punkte Szene aus der Vorrunden-Partie Schweiz-Tschechien. Keystone

In 2 Vorrundengruppen spielen je 8 Nationen um den Einzug in die K.o.-Runde oder gegen den Abstieg. Die ersten Vier der Tabellen stehen im Viertelfinale, in dem der Gruppensieger gegen den Vierten sowie der Zweitplatzierte gegen den Dritten jeweils der eigenen Gruppe antritt. Die 2 Gruppenletzten steigen direkt ab und spielen 2014 bei der B-WM. Für die Teams, die das Viertelfinale nicht erreichen, ist das Turnier vorbei.

Sind 2 Teams nach der Vorrunde punktgleich, entscheidet der direkte Vergleich. Kompliziert wird es, wenn mehr als 2 Teams dieselbe Punktzahl aufweisen. Dann wird eine Untergruppe gebildet, in der nur Ergebnisse der beteiligten Teams untereinander einfliessen. Die Reihenfolge bemisst sich: 1. nach der Anzahl der Punkte, 2. nach der Tordifferenz und 3. nach der Anzahl der geschossenen Tore.

Sollte immer noch Gleichstand herrschen, werden die Ergebnisse aller Mannschaften gegen jenes Team der Vorrundentabelle herangezogen, das am nächsten und am besten positioniert ist. Sollte immer noch Gleichheit herrschen, werden die Ergebnisse gegen das nächstbeste Team der Gruppe herangezogen. Danach entscheidet die Weltrangliste.

Bei Unentschieden gehen alle Spiele in die Verlängerung und - sollte kein Tor fallen - ins Penaltyschiessen. In der Vorrunde ist die Overtime fünf Minuten lang, vom Viertelfinale an maximal zehn Minuten. Im Final dauert eine Verlängerung 20 Minuten. Alle Verlängerungen werden mit 4 gegen 4 Akteuren gespielt.