Die Hockey-Frauen siegen – und scheitern

Das Frauen-Nationalteam hat an der WM in Plymouth Deutschland mit 4:2 geschlagen. Für den Viertelfinal-Vorstoss reichte es trotzdem nicht. Das Team von Daniela Diaz muss jetzt gegen den Abstieg kämpfen.

Video «Hockey-Frauen besiegen Deutschland» abspielen

Hockey-Frauen besiegen Deutschland

2:36 min, aus sportaktuell vom 3.4.2017

Das Team von Daniela Diaz stand in Plymouth unter Druck: Gegen die Deutschen, in der Gruppe B nach 2 Spielen ungeschlagen, musste ein Sieg her – sonst wäre das WM-Abenteuer schon vorzeitig beendet gewesen.

Alina Müller.

Bildlegende: Die grosse Schweizer Figur Alina Müller traf gleich drei Mal. Keystone/Archiv

Mit einem 4:2, dem 2. Sieg im 3. Spiel, hielten die Schweizerinnen die Hoffnung am Leben. Gleichwohl platzten hinterher die Viertelfinal-Träume, da Tschechien nicht die erwartete Schützenhilfe leisten konnte. Im letzten Gruppenspiel mussten sich die Tschechinnen Schweden mit 1:3 beugen.

Deshalb lösten nun die Spielerinnen aus dem Hohen Norden das Ticket für die K.o.-Phase. Derweil gilt es für die Schweiz gegen Tschechien in einer Best-of-3-Serie den Abstieg zu verhindern.

Furioses Schweizer Startdrittel

Gegen die Nachbarinnen aus Deutschland avancierte die erst 19-jährige Alina Müller zur grossen Figur: Die Zürcherin erzielte drei Tore; das Skore eröffnet hatte Lara Stalder.

  • Startfeuerwerk: Im 1. Drittel erzielten die Schweizerinnen fünf Tore, wobei zwei aberkannt wurden
  • Zitterpartie: In der 56. Minute gelingt den Deutschen der Anschlusstreffer zum 2:3
  • Schlusspunkt: Alina Müller krönte ihre überragende Leistung mit dem 4:2 ins leere Tor 52 Sekunden vor der Schlusssirene

Tabelle Gruppe B

1.
Deutschland
3/6
2.Schweden
3/6
3.Schweiz3/5
4.Tschechien3/1

Kein Absteiger dank Aufstockung?

Ob der in den nächsten Tagen zu ermittelnde Absteiger wirklich absteigen wird, ist noch nicht sicher. Die IIHF hat am Montag einen Vorschlag präsentiert, wonach die Top-Division auf die kommende WM 2019 auf zehn Teams aufgestockt werden soll. Über den Vorschlag wird am Jahreskongress im Mai abgestimmt. Wird der Antrag wie erwartet angenommen, wird es 2017 und 2018 in allen Divisionen keine Absteiger geben.

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport, 3.4.2017, 17:55 Uhr