Zum Inhalt springen

WM Die Schweiz reist mit 4 NHL-Stars nach Prag

Nati-Coach Glen Hanlon hat einen Tag vor der Abreise nach Tschechien sein definitives WM-Aufgebot bekanntgegeben. Mit dabei sind 4 Akteure aus der NHL. 3 NLA-Spieler haben den letzten Cut nicht überstanden.

Legende: Video Das Schweizer Kader für die WM 2015 abspielen. Laufzeit 2:36 Minuten.
Aus sportaktuell vom 28.04.2015.

Nach den vergangenen vier Wochen der WM-Vorbereitung hat Hanlon sein Kader ein letztes Mal reduziert. Den letzten Cut nicht überstanden haben Gaëtan Haas (EHC Biel), Romain Loeffel (Genf-Servette) und Thomas Rüfenacht (SC Bern).

Hanlon: «Ihnen gehört die Zukunft»

«Das war eine harte Entscheidung», so Hanlon zum Trio, das als letztes über die Klinge springen musste. «Alle drei hätten problemlos auch an dieser WM spielen können. Ihnen gehört die Zukunft. Wer hätte beispielsweise gedacht, dass Haas erst den letzten Cut nicht übersteht.»

Die 3 Spieler sind noch auf Pikett, sollte sich bis zum WM-Start noch ein Spieler verletzen. Hanlon räumte ein, dass «einige Entscheide auch mit der WM 2013 im Zusammenhang stehen», als die Schweiz in Stockholm sensationell Silber gewonnen hatte.

Josi und Fiala dabei

Neu zum Team stossen Kevin Fiala und Roman Josi von den Nashville Predators aus der NHL. Zusammen mit Captain Mark Streit und Torhüter Reto Berra reisen insgesamt 4 Akteure aus der stärksten Liga der Welt an die WM.

Ihre Teilnahme abgesagt haben dagegen der angeschlagene Luca Sbisa und Yannick Weber, der noch keinen Vertrag für die kommende Saison hat.

Kein Platz für Nachnominationen

Das WM-Team umfasst somit 3 Torhüter, 8 Verteidiger und 14 Stürmer. Als Nummer 1 im Tor startet Berra ins Turnier, Genoni ist sein «Backup». Die 25 Spieler, die im Durchschnitt 63 Länderspiele auf dem Konto haben, werden für das Turnier alle gemeldet.

Der Nationalcoach hält damit keinen Platz offen für allfällige weitere Verstärkungen aus Nordamerika. Nino Niederreiter beispielsweise hätte bei einem schnellen Aus Minnesotas im Playoff-Viertelfinal für die Schlussphase noch ein Thema werden können. Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Prag aus. Zum Auftakt trifft das Hanlon-Team am 2. Mai Österreich.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 28.04.15 18:45 Uhr

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer, Zürich
    Einfach nur amüsant wieviele Experten und Pseudonationaltrainer wir haben. Hoffentlich liest Hanlon diese Kommentare nicht; es wäre reine Zeitverschwendung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Schlatter Christian, Allschwil
    Wie üblich auch dieses Jahr Inti Pestoni nicht dabei schade
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juan Pablo Sandimohr, Bahamas
      Absolut unverständlich! Pestoni wäre eine Bereicherung für diese Mannschaft, er hatte dieses Jahr auch in der Nati einige bockstarke Auftritte. Würde man den Kader rein aufgrund der Qualität zusammenstellen, wäre an ihm kein Vorbeikommen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ryan, Winterthur
      Pestoni müsste dabei sein! Genau sowie 1-2 Plätze für Nachnominationen freigehalten werden sollten. Denke da an z.B. einen Niederreiter. Was ist eigentlich mit Sbisa und Weber? Gerade Sbisa sehe ich um einiges besser als Helbling... Trotzdem, Hopp Schwiiz!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von enimsaj, ZH
      @Ryan: Bis Niederreiter rausfliegt, wenn dann, ist schon soviel Zeit verstrichen, dass es fraglich ist, ob eine Nachnomination wirklich Sinn macht. Jetlag, Teamgefüge. Abgesehen fällt mir nebst im und Hiller keiner ein, den man noch nachnominieren könnte. Oder habe ich noch ein paar NHL-Wunder verpasst? ;) Sbisa = angeschlagen, hat abgesagt Weber = verzichtet, da kein Vertrag und somit kein Versicherungsschutz mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roberto Conti, Solothurn
    Absolut unverständlich, einen Romain Loeffel heimzuschicken. Er ist im Powerplay ein Torgarant, bekannt für seine One-timer und hat weitere vorbildliche Qualitäten. Wenn ein Teamplayer gesucht ist, dann sicher Loeffel und nicht Streit.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gysler A, VD
      @R.Conti: betr. Loeffel, da gehe ich mit Ihnen 200% einig. Als "Dank" für seinen vorzüglichen Einsatz bei den Vorbereitungsspielen wird er nach Hause geschickt. Was für ein Blödsinn! Ich frage mich seit anfang der Nomination von Hanlon, ob er der richtige ist. Na, spätestens nach der Niederlage gegen Oesterreich (diese ist nach der mickrigen Vorstellung der beiden Frankreich-Spiele vorprogrammiert), wird man vielleicht wach und überdenkt eine weitere Nachnomination aber auch das ist fraglich
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von F.Marti, Matt
      @gysler +conti lasst doch Hanlon einfach zuerst mal arbeiten... Im Powerplay ist man mit DuBois, Josi, Streit und Blum oderKukan gut aufgestellt, zudem kann auch Brunner auf der Blueline eingesetzt werden (lieber nicht.... ;-) und betreffs Nachnominationen: für den Teamspirit ist es sicher förderlich wenn gleich alle gemeldet werden ( hat er ja schon, also erübrigt sich die Diskussion) Ausserdem haben die Wild (Nino) gute Chancen dies Jahr die Hawks mal niederzuringen! Hopp Schwiiz und Go Wild!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen