Zum Inhalt springen

Die Stimmen zum Spiel Josi: «Habe die Tore hoffentlich aufgespart»

Die Nati-Akteure zeigen sich nach der Viertelfinal-Qualifikation glücklich. Und sie erwarten viel von sich im Finnland-Spiel.

Nach dem souveränen Sieg gegen Frankreich, der das Ticket für den WM-Viertelfinal bedeutete, zeigten sich die Schweizer glücklich. «Wir haben das Zepter von Anfang an in die Hand genommen», sagte Coach Patrick Fischer stolz.

Sein Team habe dem Druck gut Stand gehalten, so Fischer. «Wir sind extrem glücklich, dass wir die Viertelfinals erreicht haben.» Einziges Manko, das der Nati-Trainer ausmachen konnte, war die Chancenauswertung. Im 2. Drittel sei seine Mannschaft «etwas fahrlässig» mit den vielen Möglichkeiten umgegangen.

In eine ähnliche Richtung ging die Aussage von Roman Josi. Der NHL-Verteidiger verzeichnete mit 7 Schüssen am meisten Abschlüsse aller Schweizer. Er habe versucht, nach vorne mitzugehen, wenn es die Situation erlaubt habe. «Leider habe ich kein Tor geschossen. Aber ich habe es mir hoffentlich für den Viertelfinal aufgespart», so der Berner vielversprechend.

Intensiver und kämpferischer Auftritt

Josi lobte die Intensität, mit der die Schweiz gespielt habe. Enzo Corvi betonte, dass die Leistung gegen Frankreich vor allem aus kämpferischer Perspektive überzeugend gewesen sei. «Wir haben vieles gut gemacht», so der Davoser.

Wir sind nicht einfach hierher gekommen, um den Viertelfinal zu spielen.
Autor: Roman Josi

Die Schweizer freuen sich bereits auf das bevorstehende Viertelfinal-Duell mit Finnland (am Donnerstag auf SRF zwei). Und sie rechnen sich durchaus Chancen aus – auch wenn der Respekt gross ist.

«Wir sind nicht einfach hierher gekommen, um den Viertelfinal zu spielen. Wir wollen gewinnen», stellte Josi klar. Fischer betonte, dass Finnland eine starke Nation sei. «Aber auch die Finnen sind verwundbar», so der Schweizer Trainer.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.05.2018 12:00 Uhr

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.