Eishockey-WM 2017 in Paris und Köln

Die Eishockey-WM 2017 wird in Deutschland (Köln) und Frankreich (Paris) ausgetragen. Das entschied der Weltverband IIHF am Freitag auf seinem Kongress in Stockholm.

Die WM wird nach 2010 erneut in Deutschland ausgetragen - zusammen mit Frankreich

Bildlegende: Spektakel Die Arena Köln wird nach 2001 und 2010 erneut WM-Spielort sein. Keystone

Die gemeinsame Bewerbung mit Köln und Paris als Spielorte setzte sich gegen Dänemark und Lettland durch, die ebenfalls zu zweit angetreten waren. Es ist die 8. WM in Deutschland nach 1930, 1955, 1975, 1983, 1993, 2001 und 2010. Das Turnier wird vom 5. bis 21. Mai 2017 dauern.

Spiele in Arena Köln und im Palais Omnisport

Gespielt wird in der Arena in Köln, die bereits 2001 und 2010 Hauptspielort war, und im Palais Omnisport in Paris-Bercy. Die französische Hauptstadt beheimatet die Vorrundengruppe B mit Frankreich sowie 2 anschliessende Viertelfinals. In Köln spielt die Gruppe A mit Deutschland. Nach den 2 anderen Viertelfinals finden Halbfinal, Spiel um Platz 3 und das Endspiel ebenfalls in der Domstadt statt.

Die nächsten 3 Weltmeisterschaften finden jeweils in nur einem Land statt. 2014 ist Weissrussland mit Minsk Gastgeber, 2015 Tschechien mit Prag und Ostrau, 2016 Russland mit Moskau und St. Petersburg.

Schweiz prüft WM-Kandidatur

Auch der Schweizer Verband überlegt, sich wieder für eine WM zu bewerben, wie die Verbandsvertreter am Rande der WM in Stockholm verlauten liessen. Als frühestmöglicher Zeitpunkt käme wohl 2019 in Frage, 10 Jahre nach dem Turnier in Bern und Kloten.