Fischer: «Die Ausgangslage bleibt gut»

Nach der unglücklichen Overtime-Niederlage gegen Finnland ist im Schweizer Lager spürbar: Die Ansprüche sind gewachsen. Für den letzten Schritt zur Viertelfinal-Qualifikation lautet das Motto: «Noch mehr kratzen und kämpfen.»

Patrick Fischer dirigiert seine Spieler.

Bildlegende: Patrick Fischer an der Schweizer Bande Die Marschrichtung stimmt. EQ Images

    • 1.
      Nationaltrainer Patrick Fischer
      Dem Verantwortlichen gefiel die erneut stabile Defensive. Über den Gegner sagt er: «Er war unter Zugzwang und hat alles in die Waagschale geworfen.» Wichtig sei, dass man dank dem einen gewonnenen Punkt vor den Finnen bleibe. «Wenn Kanada jetzt nicht 2 Mal verliert, sind wir im Viertelfinal, und das ist eine gute Ausgangslage.»
      Video «Patrick Fischer: ««Müssen jetzt unsere Batterien aufladen»» abspielen

      Fischer: «Müssen jetzt unsere Batterien aufladen»

      2:02 min, vom 14.5.2017

    • 2.
      Thomas Rüfenacht
      Bei seiner Spielanalyse bemängelt der SCB-Meister die Special Teams. Seine Forderung: «Wir müssen uns mehr aufopfern, kratzen und kämpfen.»
      Video «Rüfenacht: «Müssen einen Weg im Powerplay finden»» abspielen

      Rüfenacht: «Müssen einen Weg im Powerplay finden»

      1:22 min, vom 14.5.2017

    • 3.
      Simon Bodenmann
      Der Schweizer Punktgewinn gegen Finnland darf sich durchaus sehen lassen – trotzdem kann der SCB-Akteur seine Enttäuschung über den Ausgang der 6. WM-Partie nicht verbergen.
      Video «Simon Bodenmann: «Zwei Unterzahltore sind zu viel»» abspielen

      Bodenmann: «Zwei Unterzahltore sind zu viel»

      1:16 min, vom 14.5.2017

    • 4.
      Christian Marti
      Niederlage trotz 2:0-Führung – der Verteidiger rätselt über den Knackpunkt in der Partie.
      Video «Christian Marti: «Hätte alles stimmen müssen»» abspielen

      Marti: «Hätte alles stimmen müssen»

      1:14 min, vom 14.5.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.05.2017, 20:00 Uhr.