Zum Inhalt springen

WM Hanlon offenbar Simpson-Nachfolger - Verband schweigt

Der Kanadier Glen Hanlon wird gemäss Angaben des «Blick» Nachfolger von Sean Simpson als Schweizer Nationaltrainer. Der Schweizer Verband wollte weder bestätigen noch dementieren und wird sich erst nach der WM zum Nachfolger äussern.

Legende: Video Glen Hanlon neuer Nationalcoach? («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 1:07 Minuten.
Vom 10.05.2014.

Der 57-jährige Glen Hanlon betreut aktuell WM-Gastgeber Weissrussland, bei dem er seit 2005 bereits mehrere Gastspiele an der Bande gab. 2006 führte er die Osteuropäer gemeinsam mit Assistent Sean Simpson zum 6. WM-Rang. Von 2010 bis 2011 arbeitete Hanlon auch als Nationaltrainer der Slowakei.

Pikant: Am Montag wird Hanlon mit Weissrussland auf seine zukünftige Mannschaft treffen. Das Spiel könnte im Kampf um den Einzug in die Viertelfinals von grosser Bedeutung sein.

Verband informiert erst nach WM

Der Schweizer Verband liess in in einem Communiqué verlauten, dass über die Nachfolgeregelung von Simpson erst nach der WM in Minsk informiert wird. «Swiss Ice Hockey äussert sich zum jetzigen Zeitpunkt zu keinen Namen», sagte Marc Furrer, Verwaltungsratspräsident von Swiss Icehockey.

Legende: Video Interview mit Glen Hanlon (englisch) abspielen. Laufzeit 1:02 Minuten.
Vom 10.05.2014.

John Fust wird Assistent

Bei der Schweizer Nati soll Hanlon von John Fust assistiert werden, der in der vergangenen Saison gemeinsam mit Heinz Ehlers Aufsteiger Lausanne in die Playoffs geführt hatte.

Als Spieler stand Hanlon während 14 NHL-Saisons im Tor. Er spielte für die Vancouver Canucks, die St. Louis Blues, die New York Rangers und die Detroit Red Wings.

Erstes Gretzky-Tor kassiert

Seinen Eintrag in die Eishockey-Geschichtsbücher sicherte sich Hanlon am 14. Oktober 1979. Er war der Torhüter, der das erste NHL-Tor von Wayne Gretzky kassierte.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Riva, Bremgarten
    Alle Schweizer Sportverbände sollten endlich echte und sehr gute Kommunikationsbe- rater anstellen und dringend Kurse besuchen.Alle Momente wieder passieren solche "Lapsuse" wie mit dem Eishokeytrainer-Theater und im Langlauf ebenso. Wann endlich lernen unser Kommissäre den Mund halten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen