Merzlikins und Hartley an der Basis von Lettlands Erfolg

Lettland rockt bislang die WM: Zum ersten Mal haben die Balten an einer A-WM die ersten drei Spiele gewonnen. Grossen Anteil daran haben zwei Figuren, die in der Schweiz bestens bekannt sind.

Lugano-Keeper Elvis Merzlikins.

Bildlegende: Spielt bislang gross auf Lugano-Keeper Elvis Merzlikins. Reuters

Im Tor der Letten ist Elvis Merzlikins eine Wand. Der Lugano-Keeper kommt auf die sagenhafte Fangquote von 97,44 Prozent – 78 Schüsse wehrte der 23-Jährige ab und liess nur 2 Gegentreffer zu. Damit hat Merzlikins von allen WM-Goalies, die bislang 3 Spiele absolviert haben, die mit Abstand beste Quote – an zweiter Stelle folgt Schweden-Torwart Viktor Fasth mit 90,12 Prozent.

In der NLA ist Merzlikins nicht zuletzt wegen seinen Jubelposen bestens bekannt. Auch an der WM in Köln hat Lettlands Keeper unter anderem mit solchen Aktionen schon zahlreiche Fans dazugewonnen.

«  Ich könnte [...] Alligatoren jagen und auf einen Anruf aus der NHL warten, aber so bin ich nicht. »

Bob Hartley

Ebenfalls grossen Anteil am Erfolg hat Bob Hartley. Der 56-jährige Kanadier hatte die ZSC Lions 2012 zum Schweizer Meister-Titel gecoacht, gewann 2001 mit Colorado den Stanley Cup und wurde 2015 als Trainer von Calgary zum besten NHL-Coach gewählt. Nachdem die Flames 2016 die Playoffs verpasst hatten und Hartley entlassen wurde, heuerte er im Dezember in Lettland an.

Ex-NHL-Coach Bob Hartley.

Bildlegende: Baumeister des Erfolgs Ex-NHL-Coach Bob Hartley. Imago

Grosser Respekt vor Hartley

«Ich könnte im sonnigen Florida bleiben, Alligatoren jagen und auf einen Anruf aus der NHL warten, aber so bin ich nicht», hatte Hartley bei seinem Amtsantritt gesagt. Die lettischen Spieler sprechen voller Ehrfurcht über ihren Coach. «Keiner will unter ihm Fehler machen, weil wir wissen, dass er uns dafür bezahlen lässt», sagt Zemgus Girgensons, der einzige NHL-Profi im lettischen Team.

Nach dem starken WM-Start mit 3 Siegen in 3 Spielen drückt Hartley jedoch auf die Euphoriebremse: «Wir haben mit Schweden, den USA, Russland und Deutschland grosse Spiele vor der Brust.» Bleibt abzuwarten, wie weit der Weg der Balten an der WM 2017 führt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 9.5.2017, 20:00 Uhr