Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Olympia- auch WM-Gold Ist Finnland im Welteishockey neu das Mass aller Dinge?

3 Monate nach dem Olympia-Triumph in Peking sicherte sich Finnland auch Gold an der WM. Damit setzt sich ein Trend fort.

Finnland jubelt über WM-Gold
Legende: Jubelt an vorderster Stelle über WM-Gold Genf-Stürmer Valtteri Filppula, Captain der finnischen Nationalmannschaft. IMAGO / Bildbyran

Finnlands Eishockeyaner kommen kaum mehr aus dem Jubeln heraus. Am Sonntagabend dürfte die Euphorie bei «Suomi» einen neuen Peak erreicht haben. In einem dramatischen Final gegen Kanada, das sich von einem 1:3-Rückstand in extremis zurückgekämpft hatte, behielt Finnland in der Verlängerung doch noch die Oberhand. Nach dem Overtime-Winner von Sakari Manninen (67.) brachen in der Arena in Tampere alle Dämme. Weltmeister im eigenen Land: Schöner wird ein Triumph wohl kaum mehr.

Video
Mit diesem Treffer schiesst Manninen die Finnen zum WM-Titel
Aus Sport-Clip vom 29.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 20 Sekunden.

Finnen haben einen Lauf

2022 ist ohnehin das Jahr von Finnland. Erst gute 3 Monate ist es her, als sich die Nordländer in der Olympia-«Bubble» von Peking erstmals überhaupt zu Olympiasiegern krönten. Das «Double» mit Olympia- und WM-Titel im selben Jahr war vor den Finnen erst den Schweden geglückt (2006).

Die aktuelle Erfolgssträhne von Finnland begann jedoch schon vor 2022. Ihr Ursprung geht zurück auf das Jahr 2019, als «Suomi» in der Slowakei den WM-Pokal erstmals seit 2011 wieder in die Höhe stemmen konnte. Seither durften sich die Finnen bei jedem Grossanlass eine Medaille um den Hals legen – an 3 der letzten 4 Turniere war es die goldene.

Abschneiden von Finnland in den letzten 3 Jahren

Turnier Abschneiden
WM 2019 (Slowakei) Gold
WM 2020 (Schweiz) Kein Turnier wegen Corona
WM 2021 (Lettland) Silber
Olympia 2022 (China) Gold
WM 2022 (Finnland) Gold

Genfer Filppula gehört jetzt zu den ganz Grossen

Einen wesentlichen Anteil an der Mini-Dynastie der Finnen hat auch Captain Valtteri Filppula. Mit dem WM-Triumph im eigenen Land krönte der Stürmer von Genf-Servette seine ohnehin schon hochdekorierte Karriere. Als erst 30. Spieler fand Filppula am Sonntag im Alter von 38 Jahren Aufnahme in den «Triple Gold Club».

Im wohl erlauchtesten Kreis des Welteishockeys finden sich nur Spieler, die sowohl den Stanley-Cup als auch Olympia- und WM-Gold in ihrem Palmarès vorweisen können. Filppulas Name ist schon seit 2008 auf dem Stanley Cup eingraviert, als er mit den Detroit Red Wings in der NHL triumphieren konnte. 14 Jahre später darf Filppula nun auch ein Häkchen hinter die anderen beiden grossen Titel machen.

Video
Filppula: «Es ist schwer, das in Worte zu fassen» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 29.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 12 Sekunden.

Finnland top, Schweiz verliert einen Platz

Die Erfolge in den letzten 4 Jahren lügen nicht: Finnland ist gegenwärtig die Nummer 1 im Welteishockey. Das zeigt auch ein Blick auf die Weltrangliste der IIHF. Die Finnen grüssen vor Kanada und Russland von der Spitze.

Die einzige Veränderung in den Top 10 der Weltrangliste betrifft die Schweiz. Die Nati verliert nach dem Viertelfinal-Aus an der WM einen Rang auf Kosten von Tschechien (Bronze) und belegt nun Position 7.

Land Punkte
1. Finnland 4130
2. Kanada 3990
3. Russland 3935
4. USA 3775
5. Schweden 3675
6. Tschechien 3650
7. Schweiz 3590
8. Slowakei 3590
9. Deutschland 3555
10. Dänemark 3335

SRF zwei, sportlive, 29.05.22, 19:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
    Finnland ist vor allem symhatisch
  • Kommentar von Domi Torres  (DT9)
    Finnland der verdiente Sieger. Wäre die NHL beendet und jedes Land könnte die absolute Top-Mannschaft an der WM stellen (auch Russland), würde ich persönlich Kanada (oder eben Russland) immer noch an erster Stelle sehen.