Zum Inhalt springen
Inhalt

WM Nati hofft auf Befreiungsschlag zum Start

Für die Schweizer Nati ist der Auftakt zur WM in Weissrussland so wichtig wie selten zuvor. Dass mit Russland gleich ein Hochkaräter aufs Team von Sean Simpson wartet, macht die Ausgangslage nach einer durchzogenen Vorbereitung delikat.

Legende: Video Eishockey: Vor dem WM-Start abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Aus sportaktuell vom 08.05.2014.

Viele Absagen und schwache Testspiele: Die Schweiz startet nicht eben zuversichtlich in die WM in Minsk. Das speziell unter diesen Vorzeichen ein guter Start ins Turnier von grosser Wichtigkeit ist, hat das letzte Jahr gezeigt. Auch 2013 spielte die Nati eine eher schwache Testphase, um dann zum Turnierstart in Stockholm der Reihe nach Gastgeber Schweden, Kanada und Tschechien zu schlagen.

Simpsons Vorfreude auf Russland

Beflügelt vom Schwung aus diesen 3 Startsiegen stürmte die Schweiz in der Folge zu WM-Silber. Kein Wunder, sagt Trainer Sean Simpson vor dem Startspiel gegen Russland: «Es ist gut, dass wir gegen einen der Favoriten beginnen können. Ich liebe es, zum Auftakt gegen einen sogenannt Grossen zu starten.»

Zu den Grossen gehört Russland um Superstar Alexander Owetschkin an einer WM immer. Dass die «Sbornaja» nach dem enttäuschenden Abschneiden an den Olympischen Spielen in Sotschi auf Wiedergutmachungs-Kurs ist, macht die Situation für die Schweiz im Startspiel nicht eben leichter. Zudem liegt der letzte Schweizer Sieg an der WM über Russland 14 Jahre zurück.

Tore und Torhüter gefordert

Trotzdem wirkt Simpson nach den ersten Eindrücken in Minsk zuversichtlicher als nach dem letzten Testspiel am Dienstag gegen Kanada (0:4). «Das Training am Donnerstag war sehr intensiv. Wenn wir gegen Russland diese Einstellung an den Tag legen können, wird das sicher ein gutes Resultat werden.»

Um gegen Russland tatsächlich zu Punkten zu kommen, braucht die Schweiz eine starke Leistung von Torhüter Leonardo Genoni - und endlich wieder Tore nach dem 0:2 in Deutschland und dem 0:4 gegen Kanada. Seine Hoffnungen setzt Simpson auch auf 2 Debütanten im Sturm: Youngster Kevin Fiala und Nordamerika-Söldner Sven Bärtschi werden gegen Russland ihr erstes offizielles Länderspiel bestreiten.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das Startspiel der Schweiz an der Eishockey-WM in Minsk gegen Russland zeigen wir Ihnen am Freitag ab 15:30 auf SRF zwei und im Livestream.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal A Werner, Winterthur
    Nebst guter Leistung von Leo Genoni muss die Defensive sehr kompakt stehen und den Russen so wenig Chancen wie möglich zugestehen. Mit viel Geduld und den schnellen, jungen Stürmern (Fiala, etc) werden sich bestimmt Konter herausspielen lassen, welche zu Top-Chancen führen werden. Also: konzentrieren, "Dreck fressen" und auf die richtigen Momente warten! Ihr packt das!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom luzern, luzern
    ja russia wird weltmeister das ja wohl klar trotzdem gibts gutes resultat fuer ch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen