Prag 1992: Die Schweizer Rückkehr in die Weltspitze

In der Tschechoslowakei fuhr die Schweizer Nationalmannschaft 1992 den grössten Erfolg seit fast vier Jahrzehnten ein. John Sletvoll und Bill Gilligan führten die Schweizer in Prag bis ins Halbfinal.

Video «Eishockey: Die WM 1992 in Prag» abspielen

Die Schweiz an der WM 1992 in Prag

1:29 min, vom 27.4.2015

In Prag spielte die Schweiz 1992 zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder eine prominente Rolle im Konzert der Grossen. Der 4. Platz bedeutete das beste Resultat seit der Heim-WM 1953. Dazwischen hatten die Schweizer mehrheitlich in der B- oder gar C-Division gespielt.

Zwei Remis wie zwei Siege

Zwei Unentschieden gegen die Grossmächte Russland und Kanada sowie Siege über Frankreich und Norwegen ebneten der Schweiz den Weg in die K.o.-Phase. Im 1/4-Final schlug das von John Sletvoll und Bill Gilligan gecoachte Nationalteam dann Erzrivale Deutschland mit 3:1.

Zum ganz grossen Coup reichte es nicht: Schweden bedeutete im Halbfinal Endstation (1:4), das Spiel um Bronze verlor man gegen die Tschechoslowakei 2:5. Dennoch: An das Abschneiden von Prag sollten die Schweizer nur noch zweimal herankommen: Platz 4 an der Heim-WM 1998, Silber in Schweden 2013.

Der Erfolg von 1992 war übrigens nur von kurzer Dauer. Ein Jahr später folgte bereits wieder der Absturz in die B-Gruppe.