Zum Inhalt springen

Header

Video
Scherwey verletzt sich bei einem Check und fällt aus
Aus Sport-Clip vom 22.05.2022.
abspielen. Laufzeit 40 Sekunden.
Inhalt

Rückschlag für die Nati Knöchel gebrochen: WM für Scherwey vorbei

Die Schweiz bezwingt zwar Frankreich, verliert aber Aggressiv-Leader Tristan Scherwey.

Die Schweizer Eishockey-Nati muss für den Rest der WM in Finnland ohne Tristan Scherwey auskommen. Der Aggressiv-Leader zog sich beim 6. Gruppenspiel gegen Frankreich (5:2) am Sonntagabend einen Knöchelbruch am rechten Fuss zu.

Die unglückliche Szene ereignete sich im 1. Drittel, als sich der 31-Jährige beim Versuch eines Bodychecks den Fuss verdrehte. Danach wurde er zu weiteren Abklärungen ins Spital von Helsinki gebracht. «Er ist ein wichtiger Spieler für uns», sagte Nati-Trainer Patrick Fischer nach dem Spiel.

«Es tut mir extrem leid für ihn»

Der SCB-Akteur kann im weiteren Verlauf der WM nicht mehr eingesetzt werden. «Er ist eine riesige Persönlichkeit, er hat ein Riesen-Herz, kämpft und rackert. Es tut mir extrem leid für ihn. Er hat schon die Olympischen Spiele verpasst.»

Scherwey sei auch jetzt noch ein wichtiger Teil der Mannschaft, so Fischer weiter. «Ich hoffe, dass er bei uns im Team bleiben kann und nicht operieren muss. Jetzt muss die Mannschaft noch mehr zusammenrücken, denn wir werden ihn schmerzhaft vermissen.»

Video
Fischer: «Ich hoffe, dass er bleiben kann und nicht in der Schweiz operieren muss»
Aus Sport-Clip vom 22.05.2022.
abspielen. Laufzeit 50 Sekunden.

SRF zwei, sportlive, 22.5.22, 19:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Beat Leumann  (Sno12opy)
    Das ist nun wirklich schade um ihn, er brachte so viel Energie in die Mannschaft und seine Linie, so das die Gegner ihn nicht liebten. Hoffentlich kann er wenigstens bis zum Schluss bleiben und an der Bande mithelfen die Spieler heiss zu machen. Ich wünsche ihm gute Besserung und hoffe ihn dann an der Meisterschaft wieder zu sehen, jetzt soll er mit der Mannschaft die Goldmedaille holen, sie hätten die schon lange verdient. Alle guten Dinge sind drei, darum schaffen sie das in diesem Jahr.
  • Kommentar von Valentin Lendi  (valentin)
    Gute Besserung auf das die Heilung von Statten geht.
  • Kommentar von Tom Bauer  (Swag)
    Wird jemand nachnominiert?
    1. Antwort von Marco Meier  (ma.meier)
      Nein, ist aber auch nicht nötig. Sind genug Spieler da, Thürkauf hat ja nicht gespielt gestern (verstehe ich überhaupt nicht)!