Zum Inhalt springen
Inhalt

WM Rüfenacht: «Bin nicht der Idiot, für den ich gehalten werde»

Thomas Rüfenacht gilt in der Schweiz als Hitzkopf und Provokateur. In Minsk hat sich der WM-Neuling von einer anderen Seite präsentiert. Der Stürmer ist drauf und dran, sein Image aufzupolieren.

Thomas Rüfenacht kämpft gegen Deutschland am Boden liegend um die Scheibe.
Legende: Einsatz total für die Nati Thomas Rüfenacht legt sich in Minsk ins Zeug. Keystone

In der vorletzten Saison war er mit 112 Minuten in der «Kühlbox» der Strafenkönig der NLA. An der WM in Minsk hat sich Thomas Rüfenacht in den ersten 4 Partien noch nichts zuschulden kommen lassen. Und dies, obschon ihm Trainer Sean Simpson immerhin knapp 13 Einsatzminuten pro Spiel gewährt und so dem amerikanisch-schweizerischen Doppelbürger viel Vertrauen schenkt.

Zweifelhafter Ruf in der Schweiz

Rüfenachts Beherrschtheit mag manchen Fan erstaunen. In der Schweiz geniesst der 29-Jährige den Ruf eines Hitzkopfes und Provokateurs, der seine Gegenspieler solange ärgert, bis diese sich zu einer Dummheit hinreissen lassen. Legendär ist eine Szene aus der Liga-Quali 2009, als der damalige Lausanner Rüfenacht Biels Topskorer Thomas Nüssli noch vor dem 1. Bully mit «Trash-Talk» zur Weissglut trieb. Die Folge war eine wüste Schlägerei (siehe Video).

Auf einem schmalen Grat

Ähnliche Szenen waren in Weissrussland bislang Fehlanzeige. Das hat seine Gründe. «Ich provoziere gezielt und habe gelernt, selber weniger Strafen zu nehmen», erklärt der künftige SCB-Stürmer. «Aber der Grat ist schmal.» Er habe sich besser unter Kontrolle, als viele glauben, sagt der WM-Neuling. «Die Zuschauer merken langsam, dass ich nicht der Idiot auf dem Eis bin, für den sie mich gehalten haben.»

Dass er bei seinem 1. WM-Aufgebot auch von den Absagen anderer Spieler profitiert hat, ist Rüfenacht bewusst. Er will die WM-Bühne jetzt als Schaufenster nutzen. «Ich denke, die Leute haben gesehen, dass ich durchaus mitspielen kann. Und dass ich läuferisch nicht so schlecht bin, wie alle denken.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tim, busswil
    Doch... er ist läuferisch nicht auf der Höhe. Für mich als SCB-Fan unverständlich, warum man ihn in die Hauptstadt geholt hat. Wahrscheinlich eben doch, weil er ein Hitzkopf ist. Aber ob ein Strafenkönig für eine Renaissance des SCB sorgt... wir werden sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen