Zum Inhalt springen

WM Schweden und Russland im Halbfinal

Schweden und Russland stehen im Halbfinal der Hockey-WM in Minsk. Während sich die Skandinavier im Viertelfinal knapp mit 3:2 gegen Gastgeber Weissrussland durchsetzten, bekundete die «Sbornaja» beim 3:0 gegen Aussenseiter Frankreich wenig Mühe.

Die Entscheidung zwischen Schweden und Weissrussland fiel rund sieben Minuten vor Schluss. Nachdem Alexei Kaljuschni einen Penalty nicht verwerten konnte, sorgte Schwedens Mattias Ekholm postwendend für das entscheidende Tor zugunsten des Titelverteidigers. Ausgerechnet Ekholm, der den Penalty zuvor verschuldet hatte.

Weissrussland kurz in Führung

Auf diesen Rückstand vermochte Weissrussland nicht mehr zu reagieren. Dabei war die Chance auf den Halbfinal zwischenzeitlich absolut intakt gewesen.

Nach dem Gegentreffer durch Nicklas Danielsson in der 14. Minute sorgten Geoff Platt und Alexei Yefimenko für eine zwischenzeitliche 2:1-Führung des Gastgebers. Die Freude währte jedoch nur kurz. Nur drei Minuten nach Yefimenkos Führungstreffer war es Magnus Nygren, der die Partie wieder ausgleichen konnte.

Titelverteidiger gegen den Rekordchampion

Im Halbfinal bekommt es Titelverteidiger Schweden mit Russland zu tun. Der Rekordweltmeister besiegte Aussenseiter Frankreich souverän mit 3:0. Bereits nach vier Minuten gingen die Russen durch Artem Anisimow in Führung. Jewgeni Malkin (21.) und Alexander Kutusow (48.) sorgten für die weiteren Treffer gegen den starken Lausanne-Keeper Cristobal Huet. Es war für Russland der 8. Sieg im 8. Spiel bei dieser WM.

Frankreich, das zuletzt 1995 den Viertelfinal erreicht hatte, war 2013 in Helsinki beim 2:1 der 1. Sieg gegen Russland überhaupt bei einer WM oder bei Olympia gelungen. In Weissrussland konnten die Franzosen den Kontrahenten aber nicht in Gefahr bringen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.