Zum Inhalt springen
Inhalt

WM Schweiz mit kolossalem WM-Fehlstart

Die Schweizer Eishockey-Nati ist denkbar schlecht in die WM in Minsk gestartet. Gegen Rekord-Weltmeister Russland setzte es im 1. Gruppenspiel eine 0:5-Niederlage ab. Bereits nach 13 Sekunden lag das Team von Trainer Sean Simpson in Rückstand.

Die Nati blieb gegen die gut aufgelegten Russen chancenlos. Das 0:4 bei Spielhälfte durch Anton Below beendete früh die letzten Hoffnungen der Schweizer. Goalie Leonardo Genoni machte beim Weitschuss keine gute Figur. Das 0:5 durch Denis Saripow kurz vor Schluss setzte den Endpunkt unter eine Partie, welche die Schweizer schnell abhaken müssen.

Schock nach 13 Sekunden

Legende: Video Plotnikow trifft nach 13 Sekunden abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Aus sportlive vom 09.05.2014.

Das Team von Nationalcoach Sean Simpson hatte bereits nach dem Startdrittel 0:3 zurückgelegen. Genoni musste sich nach gerade mal 13 Sekunden von Sergei Plotnikow bezwingen lassen. Superstar Alexander Owetschkin (7.) doppelte im Powerplay nach. Sein Teamkollege von den Washington Capitals, Jewgeni Kusnetsow, lenkte einen Chudinow-Schuss noch vor der 1. Sirene unhaltbar ab.

Schweizer Offensive erfolglos

Die Schweizer offenbarten wie zuletzt in den Tests gegen Deutschland (0:2) und Kanada (0:4) eklatante Schwächen im Abschluss. Trotz 27 abgegebenen Schüssen resultierte kein Treffer. Die klarsten Chancen vergaben Simon Moser (14.) und Debütant Sven Bärtschi nach Zuspiel von Damien Brunner im Mitteldrittel. Beide Stürmer scheiterten freistehend am starken Sergei Bobrowski. Seit nunmehr 215 Minuten wartet das Simpson-Team nun schon auf ein Tor.

Der Schweiz bietet sich bereits am Samstag gegen die USA die Möglichkeit, auf die 1. Niederlage in einem WM-Startspiel seit 2005 in Wien (1:3 gegen Tschechien) zu reagieren. Die «Sbornaja» hingegen erwischte mit dem 8. Sieg aus den letzten 9 WM-Spielen gegen die Schweiz einen optimalen Start.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann, Stein am Rhein
    Wenn diese WM in die Hosen geht trägt der Verbandspräsident die Verantwortung. Er hätte sich sicher mit Simpson auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Dann hätten vermutlich auch nicht soviele Spieler abgesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raffi, away
    Nach dem 0:4 bei Spielhälfte war keine Hoffnung mehr. Wieso genau soll die CH nicht auch vier Tore machen können in der zweiten Spielhälfte? Grundsätzlich falsche Einstellung. Und hoffen nützt generell wenig im Hockey. Kämpfen schon viel mehr. Wieso hat der Coach den Genoni nicht ausgewechselt wenn Er so Unsicher war? In der NHL nehmen Sie 5 min vor Ende noch den Goalie vom Eis und versuchen nochmal alles. Auch wenn Sie 3 od. 4 Tore hinten sind. Bin glaub froh, dass ich die WM nicht sehen kann
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ph. Oberholzer, Solothurn
    Naja, wer Stürmer, welche in der Vorbereitung Tore schossen, zu Hause lässt, muss sich nicht wundern, wenn am Schluss auf der eigenen Toranzeige eine Null aufleuchtet! Dai Inti, Forza Ambrì!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen