Zum Inhalt springen

WM Schweiz mit Sieg zum Abschluss

Mit einem 3:2-Sieg gegen Lettland ist der Schweiz ein versöhnlicher WM-Abschluss gelungen. Die Balten hingegen verpassten es, Finnland von Platz 4 zu verdrängen, welcher zur Teilnahme an den Viertelfinals berechtigt hätte.

Legende: Video Eishockey: WM in Minsk, Lettland - Schweiz abspielen. Laufzeit 5:46 Minuten.
Aus sportaktuell vom 20.05.2014.

Die Schweizer, die im Gegensatz zu Lettland schon vor der Partie keine Chance mehr auf das Erreichen der Viertelfinals hatten, schienen von Beginn weg bestrebt, Sean Simpson bei dessen letztem Auftritt als Nati-Coach einen würdigen Abschied zu bereiten. Der Kanadier wechselt auf die kommende Saison in die KHL zu Lokomotive Jaroslawl.

Starker Beginn der Schweiz

Die SIH-Auswahl dominierte die Balten zu Beginn nach Belieben. Das Schussverhältnis von 12:5 und der Spielstand von 2:0 nach dem 1. Drittel zeugte von der Überlegenheit des Simpson-Teams. Damien Brunner nach toller Vorarbeit von Denis Hollenstein und Luca Cunti (9.) sowie Dominik Schlumpf mit seinem 1. WM-Treffer (11.) brachten die Schweiz früh auf die Siegerstrasse.

Die Osteuropäer brachten trotz 3 Überzahlsituationen wenig zustande. Bezeichnenderweise war beim Powerplay der Letten die gefährlichste Aktion ein Pfostenschuss von Andres Ambühl. Und als Yannick Weber nach 27 Sekunden im 2. Drittel mit einem satten Schuss aus kurzer Distanz das 3:0 erzielte, schien bereits eine Vorentscheidung gefallen.

Lettland steigert sich

Doch nun waren auch die Letten erwacht und zeigten sich willens, ihre Chance auf die Viertelfinals doch noch zu packen. Nur 90 Sekunden nach Webers Treffer konnte Koba Jass unter gütiger Mithilfe von Reto Berra, der den an sich harmlosen Schuss unter den Schonern hindurch passieren liess, verkürzen.

Legende: Video Suri und Rüfenacht verpassen die Entscheidung vor dem leeren Tor abspielen. Laufzeit 1:15 Minuten.
Aus sportlive vom 20.05.2014.

In der Folge drückte Lettland auf den Anschlusstreffer, scheiterte aber immer wieder am starken Berra. So liessen Martin Cipulins und Juris Stals beste Chancen aus. Guntis Galvins traf zudem nur den Pfosten (49.). Erst zweieinhalb Minuten vor Schluss musste sich Berra geschlagen geben, als Zemgus Gringensons im Slot einen Schuss unhaltbar ablenkte und damit eine turbulente Schlussphase einläutete.

Dabei hätte die Schweiz kurze Zeit später die Partie entscheiden können, als Reto Suri und Thomas Rüfenacht zu zweit auf das verwaiste lettische Tor zuliefen, aber in unglaublicher Slapstick-Manier das 4:2 verpassten. «Da waren wir etwas zu lieb zueinander», lachte Rüfenacht nach dem Spiel. «Suri wollte mir meinen ersten Treffer ermöglichen, aber so wollte ich ihn nicht erzielen.»

Finnland profitiert von Lettlands Niederlage

So blieb es beim 3:2 für die Schweiz, die Lettland in der Tabelle noch überholte und die Gruppe B auf Rang 5 (Gesamtrang 10) beendete. Ausserdem konnte sie sich für das bittere Achtelfinal-Aus an den Olympischen Spielen in Sotschi revanchieren.

Nebst Russland, Weissrussland und der USA qualifiziert sich in der Gruppe B Finnland für die Viertelfinals. In der Gruppe A stehen Kanada, Schweden, Frankreich und Tschechien als Teilnehmer an der K.o.-Phase, welche am Donnerstag beginnt, fest.

Viertelfinals Eishockey-WM in Minsk

Russland-Frankreich
USA-Tschechien
Kanada-Finnland
Schweden-Weissrussland
Legende: Video Thomas Rüfenacht über die kuriose Szene vor dem leeren Tor abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.05.2014.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Wey, Stetten
    Schade das die Schweizer ausgeschieden sind aber das leere tor wäre pflicht es zu treffen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Teletext, Zürich
    Mein Fazit: Die Schweiz spielte offensiv ansehnliche Eishockey und konnte jeden Gegner (ausser Russland) unter Druck setzten. Defensiv liess man für meinen Geschmack zu viel zu. Oft gab es Missverständnisse und die Übergaben in der eigenen Zone klappten oft nicht. Positiv für mich sind: Josi, Blum, Romy, Hollenstein, Schäppi und Brunner Enttäuschend für mich sind: Cunti, Ambühl, Suri, Seger und Rüfenacht Flasche leer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Roesti, Thun
    Muss sagen, bin trotz allem von dieser Nati positiv überrascht. Ist viel gegen sie gelaufen, manchmal aus Pech, manchmal aus Naivität. Aber sie hat sich nie hängen lassen und hat viel Stolz gezeigt. Schade, dass gewisse "Leader" aus der CH-Meisterschaft an dieser WM nur Schattengewächse waren. Next year!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen