Zum Inhalt springen

WM Selbstkritik nach Kanadas WM-Out

Mit einem 2:3 im Viertelfinal gegen Finnland hat sich Olympiasieger Kanada von der WM verabschiedet. Im Team der «Ahornblätter» ist das Bedauern über die eigenen Fehler gross. In der Heimat wird das Ausscheiden gefasst hingenommen.

Legende: Video Kanadas Gegentore im Finnland-Spiel abspielen. Laufzeit 0:54 Minuten.
Vom 23.05.2014.

Das wichtigste Eishockey-Thema ist die Weltmeisterschaft in der kanadischen Öffentlichkeit gewiss nicht. Insbesondere, da sich mit den Montreal Canadiens noch ein kanadisches Team im Rennen um den Stanley Cup befindet.

Registriert hat man das unglückliche Ausscheiden des eigenen Nationalteams in Minsk gegen Finnland aber schon. Mit dem Wortspiel «ugly finnish» überschrieb das Portal des Sportsenders TSN den Matchbericht. Zwei Fehler im letzten Drittel hätten zur Niederlage geführt, analysierte nhl.com. Vorwürfe an die zumeist jungen Spieler werden nicht geäussert.

Schuldeingeständnisse

«Kanada scheidet aus», notiert die Edmonton Sun nüchtern. Die Zeitung ist das Hausmedium der Edmonton Oilers, dem Team von Kanadas WM-Torhüter Ben Scrivens. Der 27-jährige Scrivens gab sich selbst die Hauptschuld an der Niederlage. «Finnland hatte den besseren Torwart», räumte er selbstkritisch ein. In der Tat sah der 1,88-Meter-Mann beim 2:2 Finnlands nicht gut aus.

Den entscheidenden Gegentreffer verschuldeten indes die Feldspieler. Tyler Myers leitete mit einem Fehlpass den finnischen Konter ein. Die Verantwortung übernahm aber Kyle Turris. «Ich schrie ihm zu: Ich bin in der Mitte frei, ich bin in der Mitte frei. Es war meine Schuld», sagte der Center.

Fluch geht weiter

«Es ist für uns alle hart», fasste Coach Dave Tippett die Stimmungslage zusammen. «Wir kamen hierher, um zu siegen. Es gibt nicht viel mehr zu sagen».

Damit schieden die Kanadier zum 5. Mal hintereinander an einer WM im Viertelfinal aus, zum 4. Mal in Folge mit nur einem Tor Unterschied. Russland, die Slowakei und Schweden hiessen die Stolpersteine in den Jahren zuvor. «Kanadas Viertelfinalfluch geht weiter», heisst es bitter auf der Webseite von Hockey Canada.

WM 2018 in Dänemark

Kopenhagen und Herning heissen die Austragungsorte der WM 2018. Die dänische Bewerbung setzte sich beim IIHF-Kongress mit 95:12 Stimmen gegen Riga durch. Davor finden die Titelkämpfe in Prag/Ostrava (2015, die Schweizer Gruppe spielt in Prag), Moskau/St. Petersburg (2016) und Köln/Paris (2017) statt.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Timon Egli, 8266 Steckborn
    Die beste Mannschaft ist immer noch die Schweiz!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von steven, toronto
    klar tritt kein team der top 7 in kompletter bestbesetzung an. allen ausser Kanada sind es mind 1/3 des teams welches bei olympia dabei war. bei kanada ist kein einziger der top 40 spieler (erweitertes kader für olympia) dabei... jedes andere team würde kaum mehr als ein spiel gewinnen wenn es auf die besten 40 spieler verzichten müsste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fredi Flunder, Landquart
      So ein Quatsch, schauen Sie doch Fussball wenn Sie von Eishockey keine Ahnung haben. Die Nordamerikaner sind echt schlechte Verlierer und die einzige Selbstkritik die sie üben können ist, dass sie einen schlechten Torwart haben oder nicht vollbesetzt sind, anstatt einfach zu sagen die anderen waren stärker!!! Übrigens Russland ist Rekordweltmeister.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mark, dahoam
    Steven: Wem bringt's was, Rekordolympiasieger zu sein, wenn man in einem völlig anderen Turnier spielt? Das gehört in die Kategorie der wohl schlechtesten Ausreden, die beim Scheitern einer Mannschaft zu hören sind. Natürlich, die Mannschaften sind nicht in Topbesetzung, und ich finde eine WM im Olympiajahr auch nicht sehr sinnvoll. Aber Fakt ist, dass Kanada an dieser WM raus und Finnland eine Runde weiter ist. So ist das Leben, mal gewinnt man, mal nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen