Stockholm: Stadt des Königs, der Inseln und des Sports

Zum 10. Mal ist Stockholm Spielstätte einer Eishockey-WM. Die schwedische Hauptstadt ist eine Kapitale des Eishockeys und verzaubert ihre Besucher mit nordischer Schönheit.

Video «Impressionen aus Stockholm» abspielen

Impressionen aus Stockholm

1:31 min, vom 16.4.2012

Es fällt schwer, Stockholms Reizen nicht zu erliegen. Nicht erst seit Stieg Larssons «Millenium-Trilogie» zieht die Heimatstadt der Romanfigur Lisbeth Salander jährlich unzählige Touristen an. Rund 10 Millionen Hotel-Übernachtungen verzeichnet die schwedische Hauptstadt pro Jahr.

Die 860'000-Einwohner-Stadt an der Ostsee ist mehr als die Residenz von König Carl Gustaf, sie hat auch kulinarisch und kulturell viel zu bieten. Hauptattraktion allerdings ist das Wasser: Nicht weniger als 53 Brücken verbinden die 14 Inseln der Stadt, was ihr den Übernamen «Venedig des Nordens» einbrachte.

Erfolgsverwöhnte Eishockey-Stadt

Doch Stockholm ist auch eine Sportstadt: 1912 fanden hier Olympische Sommerspiele und 1958 Fussball-Weltmeisterschaften statt. Wichtigste Sportart aber ist Eishockey: Djurgarden, Hammarby und AIK gewannen zusammen schon 31 Meisterschaften. Ebenfalls erfolgsverwöhnt ist die schwedische Nationalmannschaft: Sie wurde schon zweimal Olympiasieger (1994 und 2006) und achtmal Weltmeister.