Zum Inhalt springen
Inhalt

WM Viertelfinal-Traum der Nati lebt dank positiven Anzeichen

Die Schweizer Nati hat bislang in Minsk noch nicht wirklich überzeugen können - auch beim wichtigen ersten Sieg am Mittwoch gegen Deutschland nicht. Trotzdem gab es Indizien, die für den weiteren WM-Verlauf hoffen lassen.

Weber, Hollenstein und Brunner (von links) bejubeln den Treffer zum 2:1 gegen Deutschland.
Legende: Torproduktion gesteigert Weber, Hollenstein und Brunner (von links) bejubeln den Treffer zum 2:1 gegen Deutschland. Keystone

Mit einem Strahlen im Gesicht verliessen die Schweizer Spieler am Mittwoch nach demSieg gegen Deutschland das Eis und begaben sich in die Mixed-Zone zu den Interviews. Erstmals mussten sie an dieser WM keine Niederlage erklären. «Es war für uns alle eine riesige Erlösung», meinte Verteidiger Roman Josi. Und der beste Schweizer an diesem Nachmittag ergänzte: «Endlich konnten wir das Glück auf unsere Seite zwingen.»

Deutsche Top-Chancen

Damit meinte der MVP der letztjährigen WM, dass die Partie gegen den nördlichen Nachbarn wie schon die Spiele gegen die USA und Weissrussland noch hätte kippen können: Marcel Noebels schob in der 45. Minute die Scheibe nach schönem Solo am Pfosten vorbei, in der 55. Minute verpasste Alexander Barta das offene Tor und 38 Sekunden vor dem Ende traf der gleiche Spieler in der Schlussoffensive nur die Lattenoberkante.

Legende: Video Deutsche Chancen im Schlussdrittel abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus sportlive vom 15.05.2014.

Unbestrafte Aussetzer

Doch dieses Mal war das Glück den Schweizern hold - nachdem dies zumindest gegen die USA mit den haarsträubenden Schiedsrichter-Fehlentscheiden noch anders gewesen war. Bei der Mannschaft von Trainer Sean Simpson lief aber bei weitem nicht alles rund. Vor allem in der Defensive leistete sich der Vize-Weltmeister erneut viele Aussetzer. Doch weil auch die Deutschen nicht ihren besten Tag erwischten, blieben sie ohne Konsequenzen.

Positive Anzeichen

Für den weiteren Turnierverlauf kann dieser Erfolg enorm wichtig sein. «Ich bin sicher, dass diese drei Punkte etwas bewirken», glaubt Josi. Gegen die Finnen werden die Schweizer am Freitag mit gesteigertem Selbstvertrauen auflaufen.

Dies alleine reicht freilich noch nicht, um gegen «Suomi» den ersten Sieg an einem wichtigen Turnier seit 26 Jahren einzufahren. Doch Einsatzbereitschaft, Einstellung, Team-Spirit und inzwischen auch die Torproduktion stimmen bei der Simpson-Equipe. Wenn sie nun auch noch defensiv sattelfester auftritt, kann weiterhin vom Viertelfinal geträumt werden.

Legende: Video Spielbericht Schweiz - Deutschland abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Aus sportlive vom 15.05.2014.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Valentin Vieli, Wald
    Leider haben es die Schweizer auch mit 3 Siegen nicht mehr in der eigenen Hand, das Viertelfinale zu erreichen. Bei Punktgleichheit entscheidet die direkte Begegnung. Da wir gegen Russland, USA und Weissrundland verloren haben wird es nach dem heutigen Sieg der Letten gegen die USA eng. Wir brauchen im letzten Spiel der Gruppe B wohl die Unterstützung der Russen in der Partie gegen Weissrussland. Und da sich die Russen sicher qualifizieren werden, können sie ja den Gastgeber gewinnen lassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von F Marti, Matt
      Seh ich auch so... das läuft dann auf ein Duell mit denn Letten hinaus.... 3:2 für LAT... :-/ egal. Sie müssen einfach KAZ schlagen und den Klassenerhalt sichern, alles andere ist jetzt eh nur noch Beilage....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael L., Thun
    Morgen gegen Finnland braucht es eine Leistungssteigerung, wenn man gewinnen will. Obwohl die Finnen bisher auch nicht berauschend gespielt haben, muss jeder Spieler nochmals einen Zacken zulegen! Hopp Schwiiz!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen