«Ballon d'Or»: Ronaldo und 22 Herausforderer

Die FIFA hat die 23 Kandidaten für den «Ballon d'Or 2014» bekanntgegeben. Der Sieger der prestigeträchtigen Wahl zum besten Fussballer des Jahres wird am 12. Januar im Kongresshaus Zürich gekürt.

Cristiano Ronaldo mit der goldenen Trophäe.

Bildlegende: Sieger 2013 Cristiano Ronaldo mit der goldenen Trophäe. Reuters

Nominiert wurden je sechs Spieler von Real Madrid und Bayern München. Bei Barcelona spielen vier Kandidaten, bei Chelsea deren drei. Die Topfavoriten auf die goldene Trophäe sind wie in den Vorjahren Lionel Messi (Barcelona) und Cristiano Ronaldo (Real).

Das Land mit den meisten Nominierten ist wenig überraschend Weltmeister Deutschland (6 Kandidaten). Mit Manuel Neuer (Bayern) und Thibaut Courtois (Chelsea) stehen auch zwei Torhüter zur Wahl.

Gala am 12. Januar

Am 1. Dezember wird der Kandidaten-Kreis auf 3 Spieler eingegrenzt. Die Vergabe der Auszeichnung erfolgt am 12. Januar 2015 bei einer Gala im Kongresshaus Zürich. Die Wahl wird von Spielern, Trainern und ausgewählten Medienvertretern durchgeführt.

10 Trainer zur Auswahl

Im Kongresshaus wird auch der Trainer des Jahres gekürt. 10 Coaches stehen zur Auswahl, darunter Carlo Ancelotti (Real), Pep Guardiola (Bayern), Jose Mourinho (Chelsea) und Joachim Löw (Deutschland).

Kandidatenliste (nach Klubs geordnet)

Gareth BaleWalesReal Madrid
Karim BenzemaFrankreichReal Madrid
Cristiano RonaldoPortugalReal Madrid
Toni KroosDeutschlandReal Madrid
Sergio RamosSpanienReal Madrid
James RodriguezKolumbienReal Madrid
Mario GötzeDeutschlandBayern München
Philipp LahmDeutschlandBayern München
Thomas MüllerDeutschlandBayern München
Manuel NeuerDeutschlandBayern München
Arjen RobbenNiederlandeBayern München
Bastian SchweinsteigerDeutschlandBayern München
Andres IniestaSpanienBarcelona
Javier MascheranoArgentinienBarcelona
Lionel MessiArgentinienBarcelona
NeymarBrasilienBarcelona
Diego CostaSpanienChelsea
Thibaut CourtoisBelgienChelsea
Eden HazardBelgienChelsea
Angel di MariaArgentinienManchester United
Zlatan IbrahimovicSchwedenParis St-Germain
Paul PogbaFrankreichJuventus Turin
Yaya TouréElfenbeinküsteManchester City