ChL: Ein Quartett mit Aufstiegsambitionen

Parallel zur Super League startet am Samstag auch die Challenge League in die neue Saison. Als erste Anwärter im Kampf um den Aufstieg gelten Transfersieger Vaduz, Absteiger Servette, Winterthur und Wil.

Neben Coach Sébastien Fournier sollen bei Servette auch Anthony Sautier (l.) und Didier Crettenand Verantwortung übernehmen.

Bildlegende: Leader-Trio Neben Sébastien Fournier sollen bei Servette Anthony Sautier (l.) und Didier Crettenand Verantwortung übernehmen. Keystone

Nach Aaraus Aufstieg und Bellinzonas Zwangsrelegation ist die Ausgangslage in der Challenge League ziemlich offen. Neben Winterthur und Wil drängen sich auch Vaduz und Super-League-Absteiger Servette für einen Spitzenplatz auf.

Servette im Umbruch

Die Genfer mussten nach der Relegation gleich 15 Spieler ziehen lassen. Im Gegenzug holte der Staff um Trainer Sébastien Fournier 9 Akteure - unter ihnen Didier Crettenand, Anthony Sauthier (beide Sion) und Igor Tadic (St. Gallen). Bleibt abzuwarten, wie Fournier die neu formierte Equipe einstellen kann.

Vaduz mit Verstärkung

Auch im Fürstentum Liechtenstein war man nach dem enttäuschenden 9. Rang der Vorsaison auf dem Transfermarkt aktiv. Vaduz holte mit Markus Neumayr, Pavel Pergl, Pascal Schürpf und Pak Kwan-Ryong gleich vier Profis von Bellinzona.

Nach zwei Jahren in der 1. Liga ist Schaffhausen zurück in der zweithöchsten Spielzeit. Gegen den Abstieg kämpfen müssen wohl Wohlen und Locarno.

Video «ChL/SL: Aarau steigt auf («sportaktuell»)» abspielen

ChL/SL: Aarau steigt auf («sportaktuell»)

2:32 min, vom 25.5.2013

Resultate