Zum Inhalt springen

Challenge League Formaler Fehler: AC Bellinzona gewinnt Zeit

Die AC Bellinzona hat im Kampf gegen die Insolvenz etwas Zeit gewonnen. Das Konkursgericht gab einer Beschwerde des Tessiner Challenge-League-Klubs statt, der gegen einen formalen Fehler im Urteil rekurriert hatte.

Bellinzona
Legende: Das Bangen geht weiter: Bellinzona-Spieler Antonio Marchesano. Keystone

Der überraschende Entscheid kam wegen fehlender Unterlagen zustande. In der Geschäftsbilanz der AC Bellinzona sind die Ablösesummen der Spieler nicht aufgelistet. Weil diese Angaben jetzt noch nachgereicht und mitgerechnet werden müssen, verzögert sich das Konkursverfahren weiter.

Dank diesem Einwand wird dem hochverschuldeten Traditionsklub noch mehr Zeit eingeräumt, um die zur Rettung benötigten finanziellen Mittel aufzutreiben. Wie
lange die Frist-Erstreckung reicht, geht aus dem von den Rechtsanwälten des Klubs veröffentlichten Schreibens allerdings nicht hervor.

Fehlende Beweise

Damit geht das Verwirrspiel rund um den Challenge-League-Klub in die nächste Runde. Vor drei Wochen hatte die Rekurskammer das gleiche Begehren noch zurückgewiesen mit der Begründung, in den eingereichten Dokumenten sei nicht zu erkennen, wie der Klub gerettet werden kann.

ACB-Präsident Garbriele Giulini hatte schon länger versprochen, dass er einen Ausweg aus der Misere finden würde. Die Beweise, neue Geldgeber gefunden zu haben, konnte er allerdings noch nicht erbringen.

Legende: Video Mehr Zeit für die ACB abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Vom 15.05.2013.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter, Heidiland
    Es ist in meinen Augen nicht richtig, diesem "Traditionsklub" immer und immer wieder Gnadenfristen zu gewährleisten. Solche Banalitäten wie dieser formale Fehler geben den Tessinern noch mehr Zeit und machen das ganze Verfahren noch unglaubwürdiger. Wieso wird nicht hart durchgegriffen, wenn es offensichtlich keine Rettung mehr geben wird? Herr Giulini kann aus Mäusen keine Elefanten machen, auch wenn er immer wieder von angeblicher Rettung spricht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeremy Gantenbein, Lässerweg 5
    Armer Hakan Yakin
    Ablehnen den Kommentar ablehnen