Zum Inhalt springen
Inhalt

Challenge League Heimstarkes Vaduz schafft den Aufstieg

Der FC Vaduz hat unter Giorgio Contini zum zweiten Mal nach 2008 den Aufstieg in die Super League geschafft. Die Liechtensteiner bezwangen Wohlen mit 3:0 und können 4 Runden vor Schluss nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt werden.

Der Trainer des FC Vaduz gibt Anweisungen.
Legende: Geschafft Giorgio Contini ist mit Vaduz aufgestiegen. EQ Images

Matchwinner für Vaduz war Manuel Sutter, der zum 3:0-Sieg der Gastgeber zwei Treffer (38./52.) beisteuerte. In der 57. Minute machte Kwang-Ryong Pak mit dem 3:0 den Aufstieg perfekt.

Vier Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung der Liechtensteiner in der Tabelle 15 Punkte auf den ersten Verfolger Wil. Damit steht Vaduz vorzeitig als Aufsteiger fest.

Aufstieg dank Heimstärke

14 Siege im eigenen Stadion und nur 2 Niederlagen (beide auswärts) sprechen eine deutliche Sprache: Mit starken Heimauftritten und grosser Konstanz verdiente sich Vaduz die Promotion in die Super League und spielt zum 2. Mal nach 2008 in der obersten Schweizer Liga.

Unter Continis Leitung

Mit Giorgio Contini erhält die Super League auch ein neues Trainergesicht. Der Klub im «Ländle» ist die 1. Station als Cheftrainer für den 40-Jährigen, der vor seinem Amtsantritt im Herbst 2012 Murat Yakin in Luzern assistiert hatte.

Wenige Zuschauer als Manko

Auch wenn Vaduz auf sportlicher Ebene überzeugt, löste dies (bislang) wenig Zuschauerinteresse aus. Nur gut 1300 Personen verfolgten die Saisonspiele im Schnitt. «Wir haben einen Örtchengeist», gestand Präsidentin Ruth Ospelt im Interview mit der Neuen Luzerner Zeitung. Eine Steigerung könne man nur mit Leistung auf dem Platz herbeiführen, so Ospelt. Mit dem Aufstieg hat der Klub seinen Teil dazu beigetragen.

Legende: Video Vaduz steigt auf abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus sportpanorama vom 04.05.2014.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.