Pontes Lugano mit Forfait-Niederlage

Der FC Lugano hat das Challenge-League-Spiel vom 13. Februar 2013 gegen Kantonsrivale Locarno nachträglich 0:3 Forfait verloren. Den Tessinern wurde ein Formfehler auf dem Matchblatt zum Verhängnis. Für Lugano-Trainer Raimondo Ponte ist es ein Déjà-vu.

Raimondo Ponte ist das Matchblatt ein weiteres Mal zum Verhängnis geworden.

Bildlegende: Schon wieder Raimondo Ponte ist das Matchblatt ein weiteres Mal zum Verhängnis geworden. Keystone

Grund für die Forfait-Niederlage ist ein begangener Formfehler von Lugano-Trainer Raimondo Ponte und seinem Staff: Statt der erlaubten 7 nahmen die Tessiner deren 8 Spieler, welche nicht in der Schweiz ausgebildet worden sind, aufs Matchblatt. Lugano hatte die Partie ursprünglich 3:0 gewonnen.

Absturz auf Platz 8

Somit verliert Lugano die 3 Punkte am grünen Tisch und fällt auf den 8. Rang zurück. Locarno hingegen kommt nun auf 12 Punkte nach 20 Partien. Der Tabellenletzte liegt jedoch immer noch 9 Zähler hinter dem rettenden 9. Platz, welchen derzeit der FC Wohlen belegt.

1999 ein ähnlicher Fall mit schlimmeren Konsequenzen

Ponte dürfte die Situation wie ein Déjà-vu vorkommen: Ein ähnlicher Fauxpas unterlief dem heute 58-Jährigen nämlich anno 1999: Als damaliger Trainer des FC Zürich nahm er einen Ausländer zuviel aus Matchblatt, sodass der «Stadtklub» gegen den direkten Konkurrenten Neuenburg Xamax 0:3 Forfait verlor und deshalb anstelle der Romands den Gang in die damalige Auf-/Abstiegsrunde antreten musste.

Video «Forfait-Entscheid gegen Pontes FC Zürich (Beitrag vom 23.12.1999)» abspielen

Forfait-Entscheid gegen Pontes FC Zürich (Beitrag vom 23.12.1999)

1:21 min, vom 4.3.2013

Resultate