Servette erhält keine Lizenz

Die Lizenzkommission der Swiss Football League hat Servette die Lizenz für die nächste Saison auch in zweiter Instanz verweigert. Somit verbleibt der nominelle Absteiger Biel in der Challenge League.

Servettes Kevin Bua liegt am Boden.

Bildlegende: Am Boden Servette muss nächste Saison in der 1. Liga Promotion spielen. EQ Images

Das zweitplatzierte Servette steigt damit definitiv aus der Challenge League ab. Dem 17-fachen Meister bleibt zur Anfechtung des SFL-Entscheids nur noch der Gang vor den Sportgerichtshof TAS in Lausanne. Sollten die Westschweizer ihre offenbar gravierenden Finanzprobleme nicht in absehbarer Zeit lösen, droht ihnen gar die Zwangsrelegation in die fünftklassige 2. Liga interregional.

Biel im Glück

Vom finanziellen Fiasko der Genfer profitiert der FC Biel, welcher als sportlicher Absteiger nun Servettes Platz in der Challenge League erhält. Die Lizenz in zweiter Instanz erhalten haben hingegen der FC Chiasso und Le Mont, welche die erforderlichen finanziellen Nachweise nachgereicht haben.