Zum Inhalt springen

Challenge League Spielerstreik, Trainer-Chaos und Punkteabzug beim FC Biel

Es geht drunter und drüber beim FC Biel: Bei den Seeländern rastete der Trainer aus und wurde entlassen. Die Spieler dürften am Sonntag nicht zum Spiel gegen Lausanne antreten. Und: Der Klub verliert am grünen Tisch weitere 4 Punkte.

Biel-Coach Zlatko Petricevic schleicht mit den Händen in den Hosentaschen vom Platz.
Legende: Per sofort freigestellt Biel-Coach Zlatko Petricevic. Keystone

Chaos pur beim FC Biel: Die Mannschaft des neuen Challenge-League-Schlusslichts entschied am Freitagnachmittag, den Spielbetrieb «bis auf weiteres» einzustellen. Zur Partie gegen Leader Lausanne-Sport vom Sonntag werde sie damit nicht antreten.

«Ich als Präsident des FC Biel nehme zur Kenntnis, dass die Mehrheit der Spieler aus finanziellen Gründen und wegen den Vorkommnissen im Spiel gegen Schaffhausen entschieden hat, am Sonntag nicht zu spielen», liess sich FCB-Präsident Carlo Häfeli in einer Stellungnahme zitieren.

Zuvor hatte Trainer Zlatko Petricevic bei der 1:6-Niederlage am Donnerstagabend gegen Schaffhausen für einen Eklat gesorgt, indem er gegen seinen eigenen Physiotherapeuten handgreiflich wurde. Nachdem sich die Mannschaft schon vor der Rückfahrt von Schaffhausen nach Biel von ihrem Coach distanziert hatte, wurde Petricevic am Freitag vom Klub offiziell freigestellt.

Zweimal abgeblitzt

Auch neben dem Platz gab es für die Seeländer keine guten News. Der FCB blitzte beim Rekursgericht der Swiss Football League mit den Einsprachen gegen den Abzug von zweimal zwei Punkten ab. Die Disziplinarkommission hatte Mitte respektive Ende März die Schritte wegen Verstössen gegen die im Lizenzreglement vorgesehene Informationspflicht gegenüber der Liga eingeleitet.

Es ging dabei unter anderem um fehlende Bestätigungen für Löhne und Sozialversicherungsbeiträge für den Monat Januar.

Auf den letzten Platz abgerutscht

Durch den rechtskräftigen Abzug von nun bereits fünf Punkten rutschte Biel vor der 30. Runde ans Ende der Challenge-League-Tabelle ab. In einem weiteren Fall, bei welchem es wegen fehlenden Dokumenten um den Abzug von drei weiteren Punkten geht, läuft die Rekursfrist noch bis am Sonntag.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 22.04.2016, 22:20 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maxi Zadworny, Basel
    Man sollte diesen Herrn Präsidenten Häfeli privat zur Rechenschaft ziehen, denn der Kerl hat nun wirklich nur fantasiert oder gar gelogen. Solche Machenschaften müssen direkt bestraft werden. Der Mensch macht einfach innerhalb weniger Zeit einen Verein kaputt, der eigentlich Tradition hat. Solche Menschen schaden viel mehr als ein Uli Hoeness mit den Steuerhinterziehung, denn sie schaden mehreren Menschen und nicht dem Staat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Bis vor kurzem wurde dem FC Biel für alle Vorfälle die passiert sind nur ein Punkt abgezogen. Der SFV hätte schon viel früher und vorallem viel härter eingreifen sollen. Falls der FC Biel gegen Lausanne nicht spielt sollte der FCB vom Spielbetrieb sofort ausgeschlossen werden. Sämtliche Spiele gegen Biel sollten aus der Wertung genommen werden. Wie würde die Rangliste aussehen? Welche Vereine haben Punkte gegen Biel abgegeben? Es muss jetzt ein Entscheid her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Schönbächler, Einsiedeln
    Solche Ereignisse wie beim FC Biel schaden dem ohnehin schon angeschlagenen Image des Fussballs weiter. Es ist zu hoffen dass die Swiss Football League Ende Saison den Bielern die Lizenz verweigert und so dieses unsägliche Theater beendet. Mit den Punktabzügen und den (für einmal zurecht) demotivierten Spielern wird der Ligaerhalt aber so oder so nicht mehr zu schaffen sein. Es ist für Biel zu hoffen dass sich der EHC beim Hiller-Transfer und eventl. weiteren Zuzügen nicht auch übernommen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen