Zum Inhalt springen

Champions League Angeschlagene Schalker vor heissem Tanz

Schalke 04 ist im Achtelfinal-Duell mit Galatasaray Istanbul nur Aussenseiter. Die «Knappen» konnten nur einen der letzten 12 Ernstkämpfe gewinnen, sodass eine pikante Trainerdiskussion entbrannte. Zudem hat sich der Gegner aus der Türkei in der Winterpause namhaft verstärkt.

Legende: Video Fussball: Galatasaray empfängt Schalke abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.02.2013.

Die vergangenen Wochen waren für Schalke 04 äusserst turbulent. Der Uefa-Cup-Sieger von 1996 liegt in der Bundesliga derzeit nur auf Rang 9. Zudem sorgt eine hartnäckige Trainerdiskussion für Schlagzeilen: Noch-Bayern-Trainer Jupp Heynckes soll die Nachfolge des umstrittenen Schalke-Coaches Jens Keller am Saisonende antreten.

Torjäger Klaas-Jan Huntelaar zurück

Die angeschlagenen Schalker erwartet am Mittwochabend bei Galatasaray, dessen Fans die englischen Boulevardzeitung «The Sun» kürzlich zu den lautesten der Welt kürte, ein heisser Tanz. Die Rückkehr von Torjäger Klaas-Jan Huntelaar macht da nur bedingt Mut.

Galatasaray-Anhänger bei der Ankunft von Didier Drogba in Istanbul
Legende: Ausnahmezustand Galatasaray-Anhänger bei der Ankunft von Didier Drogba am Istanbuler Flughafen. Keystone

Ganz anders präsentiert sich die Situation bei Galatasaray: Die Türken haben sich in der Winterpause mit den beiden Champions-League-Siegern Wesley Sneijder (mit Inter Mailand) und Didier Drogba (mit Chelsea) verstärkt und so eine beispiellose Euphoriewelle unter den Anhängern ausgelöst. Drogba erzielte am Wochenende bei seinem ersten Kurzeinsatz innert 8 Minuten einen Treffer und bereitete einen weiteren vor.

Legende: Video Schalke-Coach Jens Keller vor dem Duell gegen Galatasaray abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.02.2013.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.