Aubameyangs offene Rechnung mit Monaco

Borussia Dortmund trifft im CL-Viertelfinal zum ersten Mal überhaupt auf die AS Monaco. Mit den Monegassen hat aber einer noch eine Rechnung offen: Pierre-Emerick Aubameyang.

Pierre-Emerick Aubameyang

Bildlegende: Brennt auf ein Wiedersehen mit seinem Ex-Klub Pierre-Emerick Aubameyang Keystone

Es war Sommer 2010, als Pierre-Emerick Aubameyang vom AC Milan zum dritten Mal ausgeliehen wurde. Nach Dijon und Lille hiess der neue Klub AS Monaco. Dort wollte der 21-jährige Gabuner endlich durchstarten und hoffte, dass die Kaufoption für ihn eingelöst würde.

Doch nach 23 Spielen und nur 2 Toren von Aubameyang hatte Monaco kein Interesse, das Leihgeschäft weiterzuführen. Der Angreifer wurde nach St.-Etienne weitergereicht, wo der berühmte Knoten endlich aufging und er bleiben konnte.

Pierre-Emerick Aubameyang

Bildlegende: Konnte sich 2010 bei Monaco nicht durchsetzen Pierre-Emerick Aubameyang Archivbild Imago

Wiedersehen mit den Monegassen

Wenn am Dienstagabend die Champions-League-Hymne in Dortmund ertönt, dürfte Aubameyang bis in die Haarspitzen motiviert sein. Der Gabuner wird zeigen wollen, dass es ein Fehler war, ihn ziehen zu lassen. Denn mittlerweile gehört er zu den besten und begehrtesten Torjägern der Welt.

Mit 7 Toren in der laufenden Champions-League steht Aubameyang auf Platz 3 der Torschützenliste. Und er hat noch mindestens 2 Spiele Zeit, sein Konto noch weiter in die Höhe zu schrauben.

Video «Drei «Auba»-Tore gegen Benfica» abspielen

Dreifacher Aubameyang schiesst BVB in den Viertelfinal

4:57 min, vom 8.3.2017