Barcelona glanzlos im Halbfinal

Der FC Barcelona hat sich die Champions-League-Halbfinal-Qualifikation erzittern müssen. Die Katalanen trennten sich von Paris St-Germain 1:1 unentschieden und sind dank dem 2:2-Remis im Hinspiel weiter.

Video «Fussball: Barcelona - Paris St-Germain («sportlive»)» abspielen

Highlights Barcelona - Paris St-Germain («sportlive»)

2:50 min, vom 10.4.2013

Er sollte nur zum Einsatz kommen, wenn er dringend gebraucht würde. Und das war spätestens nach dem 0:1 in der 50. Minute durch Javier Pastore der Fall. Unmittelbar nach diesem Gegentreffer schickte Barcelona-Trainer Tito Vilanova seinen angeschlagenen Superstar Lionel Messi zum Aufwärmen.

Mit der Einwechslung von Messi (62.) ging ein spürbarer Ruck durch die «Blaugrana». Und der argentinische Zauberfloh stand dann auch am Ursprung des Ausgleichs durch Pedro knapp 10 Minuten später. Erst umkurvte er die halbe Pariser Hintermannschaft und spielte dann David Villa im Sechzehner zentimetergenau in die Füsse. Dieser legte zurück auf Pedro, der mit einem satten Schuss in die weite rechte Ecke PSG-Torhüter Salvatore Sirigu keine Chance liess.

Pedro: «Müssen Messi danken»

«Wir mussten leiden», meinte Cesc Fabregas nach dem glanzlosen Remis auf Twitter. Und Torschütze Pedro bestätigte, dass Messi unersetzlich sei für Barcelona: «Er war unser Antreiber. Wir haben unser Spiel verbessert, als er dabei war. Wir müssen ihm dafür danken.»

Die anfängliche Absenz von Messi machte sich bei den Katalanen in der 1. Halbzeit deutlich bemerkbar. So verzeichnete Barcelona zwar über 60 Prozent Ballbesitz, die zündenden Ideen in der Offensive fehlten jedoch. Gegen die engmaschige PSG-Abwehr gab es kaum ein Durchkommen. Am nächsten an einen Torerfolg kam Xavi bereits in der 2. Minute mit einem Freistoss ans Aussennetz.

Ibrahimovic glänzt als Vorbereiter

Die Franzosen waren zwar in erster Linie mit Defensivarbeit beschäftigt, versäumten es aber nicht, auch immer wieder offensive Nadelstiche zu setzen. Ezequiel Lavezzi mit einem Flachschuss aus kurzer Distanz (24.) und Lucas per Kopf (28.) sahen ihre Versuche aber von Barça-Keeper Victor Valdez abgewehrt. In beiden Fällen hatte Ibrahimovic, der auch den Führungstreffer von Pastore mit einem Doppelpass mustergültig vorbereiten sollte, die Vorarbeit geleistet.

Zum 6. Mal in Folge im CL-Halbfinal

Dank des Unentschieden im Camp Nou steht Barcelona zum 6. Mal in Folge in den Halbfinals der Champions League. Auf wen die Katalanen in Runde der letzten Vier treffen wird, ist noch offen. Die Auslosung der Halbfinals findet am kommenden Freitag in Nyon statt. Die möglichen Gegner lauten Real Madrid, Borussia Dortmund oder Bayern München.