Zum Inhalt springen

Champions League Barcelona: Zweites Wunder oder Horror-Saison?

Der FC Barcelona steht vor dem Rückspiel im CL-Viertelfinal gegen Juventus mit dem Rücken zur Wand. Vieles steht für die Katalanen auf dem Spiel.

Lionel Messi richtet die Hände zum Stossgebet gen Himmel.
Legende: Hilfe von oben? Messi und Co. werden gegen Juventus auf jegliche Unterstützung angewiesen sein. Keystone

Für die Optimisten unter den Barça-Fans sind die Parallelen unübersehbar:

  • CL-Achtelfinal: Barcelona verliert das Hinspiel bei Paris St-Germain mit 0:4. Im Rückspiel schaffen Messi und Co. mit einem unglaublichen 6:1-Heimsieg den Viertelfinal-Einzug.
  • CL-Viertelfinal: Die Enrique-Elf geht in Turin mit 0:3 unter. Am Mittwoch gastiert Juve nun in Spanien – wo sich das «Wunder von Barcelona» wiederholen soll.

Kritischere Stimmen und Juve-Fans werden da allein aus statistischen Gründen ihre Einwände haben:

  • Die Turiner haben mit ihrer erfahrenen Abwehr um Leonardo Bonucci und Giorgio Chiellini in der ganzen CL-Kampagne erst 2 Treffer erhalten.
  • Goalie-Legende Gianluigi Buffon ist noch nie in einer K.o-Runde der Champions-League gescheitert, nachdem sein Team das erste Spiel gewonnen hat.

Zwei Entscheidungen in einer Woche

Für Barcelona steht dieser Tage viel auf dem Spiel. Ein Out in den CL-Viertelfinals wäre für den erfolgsverwöhnten Traditionsklub eine herbe Enttäuschung. Am Sonntag könnte im «Clasico» gegen Real Madrid zudem auch noch die Vorentscheidung in der Meisterschaft zuungunsten der Katalanen fallen.

Innerhalb einer Woche entscheidet sich für «Blaugrana» also, ob die Spielzeit 2016/17 weiterhin zum Erfolg werden kann, oder ob es eine Saison zum Vergessen wird.

Legende: Video Viertelfinal: Barcelona mit der grossen Wende gegen PSG abspielen. Laufzeit 3:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.03.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18.04.2017, 20:10 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.