Zum Inhalt springen

Champions League Basel: Ausruhen verboten

Die komfortable Ausgangslage steht sinnbildlich für den perfekten Saisonstart: Die Tür zu den Champions-League-Playoffs hat der FCB mit dem 3:1-Sieg in Posen weit geöffnet. Vor dem Rückspiel am Mittwoch mahnt Trainer Urs Fischer aber vor dem Abheben.

Fischer im Training
Legende: Trotz des guten Saisonstarts Urs Fischer fordert von seinen Spielern den Boden nicht unter den Füssen zu verlieren. Keystone

In 4 Pflichtspielen gingen die «Bebbi» 4 Mal als Gewinner vom Platz, die Konkurrenz in der Super League ist bereits nach 3 Runden um 3 und mehr Punkte zurückgebunden, und nach dem 2-Tore-Polster aus dem Hinspiel ist Basel auf bestem Weg in die Champions-League-Playoffs.

Verlieren können jetzt nur noch wir.
Autor: Urs FischerTrainer FC Basel

Vor dem Rückspiel liegt der grosse Sommer-Umbruch beim FCB schon eine gefühlte Ewigkeit zurück, erst recht wenn man die Mannschaft von Fischer spielen sieht. So ist es derzeit denn auch des Trainers grösste Aufgabe, dafür zu sorgen, dass beim FCB niemand abhebt.

Fischer, der schon als Spieler mehr der bodenständige Typ denn der Blender war, nimmt sich auch dieser Aufgabe an. «Verlieren können jetzt nur noch wir – Posen kann nur noch gewinnen», mahnt er und fordert, dass seine Mannen genau gleich konzentriert ins Spiel gehen wie immer: «Ausruhen ist jedenfalls verboten.»

Mit Rotation und mit dem Captain

Ganz egal wer auf dem Platz steht, Basel spielt souverän. So auch beim 3:0-Sieg gegen den FC Sion, als ausgerechnet Matias Delgado überzeugte – der Captain, der beim Hinspiel in Posen nur auf der Bank sass. Der Argentinier liess sich von der Nichtberücksichtigung in der Chamipons-League-Quali nicht beirren und drängte sich in der Meisterschaft mit dem Tor und dem Assist auf.

Legende: Video So legte Basel im Hinspiel bei Posen vor abspielen. Laufzeit 6:04 Minuten.
Vom 29.07.2015.

An der Medienkonferenz vor dem Rückspiel verriet Fischer denn auch schon soviel: «Ich bräuchte eine ziemlich gute Erklärung, wenn ich Matias nach dem starken Auftritt im Sion-Spiel nicht von Beginn weg bringen würde.» Der Captain sass mit einem Lächeln neben dran – er scheint die Worte seines Trainers genau verstanden zu haben.

Ansonsten steht Fischer, der gegen Sion vorsichtshalber auf die leicht angeschlagenen Shkelzen Gashi, Daniel Höegh und Behrang Safari verzichtete, punkto Aufstellung wieder vor der Qual der Wahl: Abgesehen von Yoichiro
Kakitani (angeschlagen), Ivan Ivanov (Trainingsrückstand) und dem noch nicht spielberechtigten Neuzugang Jean-Paul Boëtius kann Fischer aus dem Vollen schöpfen.

Die möglichen Aufstellungen

Basel: Vaclik; Lang, Höegh, Suchy, Traoré; Kuzmanovic, Elneny; Bjarnason, Delgado, Gashi; Embolo.

Lech Posen: Buric; Ceesay, Kaminski, Kadar, Douglas; Linetty, Tralka; Jevtic, Hämäläinen, Pawlowski; Robak.

Sendebezug: SRF zwei «sportlive», 29.07.2015, 20:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen sie das Rückspiel der 3. CL-Qualirunde zwischen Basel und Lech Posen am Mittwoch ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei und im Ticker auf srf.ch/sport.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ryan Knee, Muttenz
    Basel wird das wohl packen, bin mit meinen Kinder im Stadion, hoffentlich bleibt alles friedlich. Und noch zum UEFA-CL Modus: Es kann doch nicht sein das ein FC Basel (Platz 17) durch die Quali muss und ein VFL Wolfsburg (Platz 53) direkt qualifiziert ist. Und dann bekommen die auch noch 4 Punkte für die direkte Qualifikation, ohne ein Bein zu bewegen. Das ist einfach nicht fair! Die UEFA muss über den Länder Koeffizient nachdenken. Hopp FCB!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Vader, Luzern
      Naja dafür ist Liechtenstein in der aktuellen Saison momentan auf Rang 1, weil Vaduz schon 4 Spiele gewonnen hat und diese Punkte nicht geteilt werden müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von JoeCH, Basel
      Naja. So ist es halt nun leider. Basel hat auch schon von Umständen Profitiert, welche anderen zuwiderliefen. So ganz abwegig finde ich den Modus nicht. In der CH kann sich dafür die halbe Liga (5 von 10) für Int. Spiele Qualifizieren weil wir eine derart kleine Liga haben. In anderen Ländern steht das höchstems dem besten viertel oder drittel zu. Nervig ist eher was z.B. YB international so abliefert. Und mit denen müssen wir auch noch unseren Koeffizienten teilen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Yannik Ernst, Wald ZH
      Ja wenn das etwas mit dem Ranking zu tun hätte und nicht mit der Liga wär einiges fairer. Oder eher anders. Das Fifa wie auch das Uefa Ranking sagt absolut gar nichts aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Meier, Aarau
    Hopp Basel. Holt uns Punkte damit wir den Meister wieder direkt schicken können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen