Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions League Basel: Effizienter geht es kaum

Der FC Basel ist im Heimspiel gegen Porto beim 1:1 mit einem blauen Auge davon gekommen. Coach und Spieler waren sich einig, dass der FCB mit dem Unentschieden zufrieden sein muss. Beim Rückspiel in 3 Wochen soll es besser werden.

Eine Chance, ein Tor - und bis 11 Minuten vor Schluss vom Sieg geträumt. Der FC Basel hat gegen Porto wohl auf die effizienteste Art und Weise ein Remis erreicht.

«Ich habe selten eine Mannschaft gesehen, die in unserem Stadion so viel Ballbesitz hatte», lobte Marco Streller den Auftritt von Porto. Der FCB-Captain gestand ein, dass die Portugiesen «das klar bessere Team» gewesen waren. Dennoch trauerte er dem verpassten Sieg ein bisschen nach: «Wenn man im eigenen Stadion in Führung liegt, dann will man diese auch über die Zeit bringen.»

Frei: «Sie haben das 1:1 nicht gestohlen»

Am Ende waren sich die Basler Akteure aber einig: Sie können mit dem Unentschieden mehr als zufrieden sein. «Porto ist eine absolute Top-Mannschaft. Sie haben extrem viel Druck ausgeübt und das 1:1 überhaupt nicht gestohlen», sagte Fabian Frei. Und auch Coach Paulo Sousa meinte, er sei froh, das Spiel hinter sich gebracht zu haben. «Ich bin sehr glücklich über das erzielte Resultat.»

Legende: Video Sousa: «Eines unserer schlechtesten Spiele» abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus sportlive vom 18.02.2015.

Kritik von Coach Sousa

Der Portugiese nahm sich seine Schützlinge aber auch sogleich zur Brust: «Es war eines unserer schlechtesten Spiele dieser Saison. Ich habe viel Angst in meiner Mannschaft gespürt.» Porto zog ein starkes Pressing auf und versuchte, Basel früh unter Druck zu setzen. Der Auftritt im St. Jakob-Park war aber nicht durchs Band zwingend.

Basel verstand es, immer wieder Portos Rhythmus zu brechen und sich so für einige Minuten aus der Umklammerung zu lösen. Nach vorne ging beim FCB bis auf den Führungstreffer zwar gar nichts, aber auch der Gegner konnte sich nicht hochkarätige Chancen en masse erspielen.

«Werden ein anderes Gesicht zeigen»

Trotzdem: Basel wird in 3 Wochen im Rückspiel noch mehr gefordert sein. Porto hat das wichtige Auswärtstor geschossen und wird sich zuhause sicherlich nicht verstecken. Aber auch Sousa verspricht: «Wir werden in Porto ein ganz anderes Gesicht zeigen.»

Legende: Video Live-Highlights Basel - Porto abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Aus sportlive vom 18.02.2015.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Vader, Luzern
    Wenn der FCB mit einem nach Sousa der schlechtesten Spiele gegen Porto 1:1 spielt, dann müsste nach oben aber einiges an Luft sein. Ich würde aber sagen, dass Basel vor allem defensiv nicht so schlecht gespielt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      Die Defensive war wirklich gut (nicht schlecht), aber leider nur das ZENTRUM des Basler Spiels. Reagieren statt zu agieren, das wäre dann fast aufgegangen. Im Auswärts-Rückspiel, sollte der FCB versuchen wie ein Heimteam aufzutreten. Dies wäre eine mögliche aber auch sehr riskante Variante. Doch wird das der FC Porto überhaupt zulassen? Letztendlich stirbt unsere (FCB) Hoffnung zuletzt !!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto Da Vinci, Pratteln
    1-1 und die Hoffnung lebt. Das Porto ein starker Gegner sein wird war doch allen klar. Das 1-1 ist gar nicht so schlecht, weil Porto die Spielweise im Rückspiel mit einer gewissen Vorsicht gestalten wird. Der FCB hat schon einmal 3-0 Hinspiel Vorsprung verspielt, weil der Gegner nichts mehr zu verlieren hatte und voll auf Angriff spielte. Weiter gilt es zu erwähnen, dass der FCB nicht gewöhnt ist das der Gegner so hoch angreift. Im Rückspiel ist alles möglich und der FCB kann sich steigern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von hallo, heiden
    Sieg
    Ablehnen den Kommentar ablehnen